Login
Biomasse

Abwärtstrend hält weiter an

von , am
09.10.2015

<b>Straubing</B> - Konjunkturumfrage zu Nachwachsenden Rohstoffen von Carmen e.V.

Mit neuem, nun halbjährlichem Rhythmus werden die Unternehmen der Branche der Nachwachsenden Rohstoffe von Carmen e.V. nach ihrer wirtschaftlichen Lage befragt. Diese Konjunkturumfrage wird nun bereits im fünften Jahr durchgeführt und die erhobenen Daten evaluiert und veröffentlicht. Unternehmen aus den Teilbranchen feste Biomasse, Biogas, Biogene Treibstoffe und stoffliche Nutzung werden dabei berücksichtigt. Die Firmen sollen ihre aktuelle Lage und zukünftige Entwicklung einschätzen.
Aus Sicht der Unternehmen hat sich die Umsatzentwicklung im Vergleich zu Anfang des Jahres nochmal merklich eingetrübt. Weniger als ein Viertel berichten im Vergleich zum vergangenen Jahr (welches seinerzeit das schlechteste Quartal im Umfragezeitraum war) über steigende Umsätze, jedoch bei 24% der Unternehmen sind die Umsätze um mehr als 10% eingebrochen. Das ist die höchste Anzahl seit Beginn der Umfragen im Jahr 2010. Die Antworten auf die Frage nach den getätigten Investitionen fallen ebenfalls düster aus. Fast kein Unternehmen (3%) hat die Investitionen gesteigert und knapp zwei Drittel (65%) haben weniger oder gar nicht investiert. Dies ist eine fast 10%ige Steigerung zum bisherigen Höchstwert.
Negative Rekorde zeigen sich auch bei der Entwicklung des Personalbestandes. Bisher bemühten sich die Betriebe sichtlich, die schlechte Lage und den pessimistischen Ausblick nicht auf den Personalbestand durchschlagen zu lassen. Doch nun scheint auch hier ein Wandel eingetreten zu sein, denn jedes fünfte Unternehmen hat Personal abgebaut und nur neun Prozent haben zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.
Der Auftragsbestand der Unternehmen ist bei der Hälfte der Unternehmen konstant. Allerdings hat sich die Verteilung der Unternehmen mit gutem bzw. schlechtem Auftragspolster verschoben. Mehr als jedes dritte Unternehmen berichtet über eine schlechte Auftragslage und nur jedes achte über eine gute. Die Beurteilung der Zukunft lässt keine Trendumkehr erwarten. Der Anteil der Unternehmen, welche im kommenden Jahr mit steigenden Umsätzen rechnen, ist vom letzten Negativrekord nochmals deutlich auf insgesamt 26% gefallen. Über ein Drittel der Betriebe rechnet mit weiter fallenden Umsätzen, davon die Hälfte sogar mit einem Rückgang von über 10%.
Auch die Investitionsbereitschaft hat sich kaum verändert und verharrt in der Talsohle. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (57%) planen keine oder weniger Investitionen. Nur jeder achte Betrieb will das Investitionsvolumen erhöhen. Nur bei der Entwicklung des Personalbestandes zeigt sich ein leicht positiveres Bild. Leider rechnen trotz der bereits stattgefundenen Entlassungen immerhin 15% der Betriebe mit sinkenden Mitarbeiterzahlen. Aber der gleiche Prozentsatz will auch Mitarbeiter einstellen und die deutliche Mehrheit erwartet einen stabilen Personalbestand.
Die Einschätzung der politischen Rahmenbedingungen bewegt sich nach oben. Acht Prozent der Unternehmen sehen sie als gut - der höchste Wert seit Mitte 2012 und eine Steigerung seit vier Quartalen. Die überwiegende Mehrheit allerdings beurteilt die politischen Rahmenbedingungen als schlecht. Das kurze Zwischenhoch Ende 2014 entpuppte sich als kurzes Strohfeuer und der nun folgende Absturz umso steiler. Nur Ende 2011 und Ende 2013 hat es einen ähnlich steilen Rückgang gegeben. Seit Beginn der Umfrage 2010 verfestigt sich insgesamt der Abwärtstrend.
Im Bereich der stofflichen Nutzung haben sich die Einschätzungen der aktuellen Lage und des Trends wieder angenähert, allerdings nach unten und der Indexwert liegt nun auf dem niedrigsten Niveau seit Beginn der Umfrage.
Die feste Biomasse blickt nun bei insgesamt fallenden Werten optimistischer auf die kommenden Monate. Bei den biogenen Treibstoffen hat sich der Aufwärtstrend fortgesetzt und der kumulierte Indexwert liegt nun höher als bei der stofflichen oder der Biogas-Branche. Die Zukunft wird hier allerdings pessimistischer eingeschätzt als die aktuelle Lage. Der Bereich Biogas verzeichnet einen starken Einbruch und rutscht nach einem kontinuierlichen Anstieg in der letzten Zeit nun wieder auf das zweitniedrigste Niveau seit Beginn der Umfrage.  (pd)
Auch interessant