Login
Wald

Borkenkäfer: Hauptschwärmflug im vollen Gange

Borkenkäfer
pd
am
24.05.2017

München - Der Hauptschwärmflug des Buchdruckers und des Kupferstechers haben mit der warmen Witterung der vergangenen Woche voll eingesetzt. In den Bereichen mit hohen Anflügen ist bereits Stehendbefall zu beobachten. Bohrmehlsuche ist daher in den kommenden Tagen unerlässlich.

Befallene Fichten müssen zeitnah gefunden, gekennzeichnet und unverzüglich aufgearbeitet werden. Nur so ist eine Ausweitung des Befalls auf benachbarte Fichten sowie der Wiederausflug zur Anlage einer Geschwisterbrut zu verhindern.

Auch beim Kupferstecher sind die Anflugszahlen deutlich gestiegen. Damit besteht das Risiko eines Stehendbefalls. Ein räumlicher Schwerpunkt hoher Anflugzahlen ist nicht erkennbar.

Zur Reduktion des Befallsrisikos ist es erforderlich, vorhandenes bruttaugliches Material (frische Fichtenkronen, Resthölzern und Reisigmatten) unverzüglich aufzuarbeiten (Hacken, Mulchen, Abfahren). Frischer Stehendbefall durch den Kupferstecher ist nichterkennbar. Daher ist es umso notwendiger, liegendes bruttauliches Material auf Kupferstecherbefall hin zu kontrollieren und bei Befall unverzüglich aufzuarbeiten.

Buchdrucker

Buchdruckerflug

Maximale Anflugzahlen des Buchdruckers - Erläuterung nebenstehender Grafik:
grün < 1.000, gelb 1.000 bis 3.000, rot > 3.000; roter kleiner Kreis – einmalige Überschreitung von 3.000 Buchdruckern in einer Falle, roter großer Kreis – mehrmaliges Überschritten von 3.000 Buchdruckern, bspw. in einer Falle an zwei Terminen oder an einem Termin an beiden Fallen eines Monitoringstandorts; drei Monitoringstandorte sind auf der Karte nicht dargestellt: Holzgünz (grün), Karlstadt (grün), Dirlewang (gelb)

    Kupferstecher

    Kupferstecherflug

    Maximale Anflugzahlen des Kupferstechers - Erläuterung nebenstehender Grafik:
    grün < 10.000, gelb 10.000 bis 30.000, rot > 30.000; roter kleiner Kreis – einmalige Überschreitung von 30.000 Kupferstechern in einer Falle, roter großer Kreis – mehrmaliges Überschritten von 30.000 Kupferstechern, bspw. in einer Falle an zwei Terminen oder an einem Termin an beiden Fallen eines Monitoringstandorts, derzeit noch nicht der Fall; drei Monitoringstandorte sind auf der Karte nicht dargestellt: Holzgünz (grün), Karlstadt (grün), Dirlewang (grün)

      Handlungsempfehlungen: Bohrmehlsuche – JETZT!

      • Kontrolle von Randbäumen an letztjährigen Käferlöchern und aufgerissenen Waldrändern auf frischen Stehendbefall;
      • Bohrmehlsuche an trockenen Tagen;
      • Bohrmehl ist erkennbar hinter Rindenschuppen, auf Ästen, in Zwieseln und Astgabeln, im Moos am Stammfuß, auf Blättern der Pflanzen am Boden;
      • Kontrolle von bruttauglichen Fichtenkronen und Resthölzern auf Fichtenborkenkäfern;
      • Zeitnaher Einschlag und Abfuhr von mit Fichtenborkenkäfern befallenen Fichten;
      • Kontrolle und Mulchen von Reisigmatten in Rückegassen bei Kupferstecherbefall;
      • Informationen zu Borkenkäfer, Befallserkennung und Bekämpfung sind dem Merkblatt 14 Buchdrucker und Kupferstecher an der Fichte zu entnehmen.
      Auch interessant