Login

Mehr Sonnenblumenöl, weniger Rapsöl

sonnenblumenfeld, Sonenblumen
Thumbnail
Ulrich Graf, Wochenblatt
am
24.04.2019

In der Prognose für 2019/20 wird ein Rückgang der EU-Pflanzenölproduktion vorhergesagt; gleichzeitig soll der Verbrauch weiter wachsen.

Ölproduktion

In seiner Prognose für 2019/20 geht der landwirtschaftliche Dienst des US-Landwirtschaftsministeriums (FAS) von einem Rückgang der Ölsaatenverarbeitung und damit der Pflanzenölproduktion in der EU aus. Demgegenüber wird erwartet, dass der Verbrauch um 0,8 % auf knapp 14 Mio. t steigt. Dies wird mit einem höheren Bedarf in der Lebensmittelproduktion begründet. Der Anstieg wird allerdings gedämpft durch den rückläufigen Einsatz von Pflanzenöl zur Biokraftstoffherstellung.

Für den Rapsölmarkt 2019/20 geht das FAS von einer reduzierten Produktion aus europäischer Ernte aus. Infolge des erwarteten, leicht steigenden Verbrauchs könnte der Saatenimport das Vorjahresniveau übersteigen.

Die Sonnenblumenölproduktion in der EU ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Wettbewerbsfähige Ölpreise belebten die Nachfrage. Aufgrund des zu erwartenden niedrigeren Rapsölangebotes dürfte die Nachfrage nach Sonnenblumenöl 2019/20 von der Lebensmittelindustrie auf 4,45 Mio. t erneut leicht zunehmen, wobei sich der Anstieg allerdings verlangsamt. Die Nachfrage nach Rapsöl schwächt sich etwas ab, so das FAS. Für 2019/20 werden 2,9 Mio. t für den Nahrungsmittelsektor avisiert.

Auch interessant