Login
Maissaat

Einzelkornsaat - Schneller fahren, genauer legen

Einzelkorn-Bestellung
Thumbnail
Helmut Süß, Wochenblatt
am
06.03.2018

Bei der Einzelkornsätechnik hat sich in letzter Zeit viel getan. Vier Haupttrends stechen hervor: schneller fahren, genauer legen, exaktere Tiefenführung und universellere Verwendung.

Die wesentlichen Aufgaben von Einzelkornsämaschinen sind exakte Ablage und Bedeckungshöhe der Saat auch bei vorhandenen Rückständen sowie gleichmäßige, definierte Rückverfestigung, um die Kapillarität zu verbessern. In den vergangenen Jahren haben die Entwicklungsingenieure der Landtechnikhersteller einige Forderungen aus der Praxis technisch umsetzen können. So zum Beispiel die Verbesserungen der Vereinzelungstechnik, die auch bei höheren Arbeitsgeschwindigkeiten bis zu 20 km/h eine hohe Ablagegenauig­keit gewährleisten soll.

Geht schnell und exakt?

Schnell fahren und gleichzeitig exakt säen können z. B. Väderstad Tempo, Horsch Focus bzw. Maestro oder Amazone EDX und die John Deere Exact­Emerge. Dabei werden +neue Wege in der sensorbasierten Überwachung, Steuerung und Dokumentation des Aussaatprozesses beschritten. Neue Automatisierungslösungen sollen die Pflanzenverteilung und Ablagequalität unter wechselnden Einsatzbedingungen gewährleisten. Heutige Lösungen zur Überwachung der Aussaatqualität beschränken sich im Wesentlichen auf die Vereinzelungskontrolle nahe dem Vereinzelungspunkt (Fehlstellen, Doppelstellen, Variationskoeffizient).

Weitere wichtige Qualitätsparameter (gleicher Saatabstand bei Kurvenfahrt, Gleichmäßigkeit der Tiefenablage, Saatgut-Bodenkontakt) gewinnen mit dem Trend zu höheren  Aussaatgeschwindigkeiten an Bedeutung.  
Im Vergleich zu einer Einzelreihe wird beim Dreiecksverband der Standraum je Pflanze deutlich vergrößert.

Die Standraumfrage

Pionier im Bereich gps-gestützter Einelkornsaat für bessere Standraumausnutzung war Kverneland/Accord mit GeoSeed.

Das relativ neue Prinzip DeltaRow von Lemken ermöglicht das Ablageverfahren einer gespreizten Einzelreihe mit einem Abstand von 12,5 cm zwischen den Teilreihen. Eine DeltaRow kann im Gegensatz zur bekannten Doppelreihe mit nur einem Vereinzelungsaggregat synchron abgelegt werden.

Auch eine automatische Anpassung des Schardrucks mit exakter Einhaltung der Ablagetiefe bei wechselnden Bodenbedingungen ist nun möglich, sowie eine automatische Anpassung der Aussaatmenge bei Kurven- bzw. Bogenfahrten (Fa. Horsch). Voraussetzung: einzeln elektrisch angetriebene Dosiergeräte sowie zwei zusätzliche Radarsensoren zur Geschwindigkeitsermittlung.

Vier Haupttrends kennzeichnen die aktuelle Entwicklung:

  1. Höhere Arbeitsgeschwindigkeiten sind mittlerweile der wesentliche Faktor zur Erhöhung der Schlagkraft. Grund: Der technische Aufwand für das Klappen der Rahmen auf Straßentransportmaße und für die Bodenanpassung steigt mit zunehmender Arbeitsbreite überproportional. Zudem möchten viele Landwirte kleine Traktoren bei der Einzelkornsaat verwenden, um Bodenverdichtungen in den oft feinkrümeligen Saatbeeten zu vermeiden.
  2. Die Bodenbearbeitung wird vor allem bei der Maisaussaat weiter optimiert und oft minimiert, um Kosten zu senken. Das zunehmende Angebot an Streifensaatmaschinen spiegelt diesen Trend wider.
  3. Die Aussaat in definierten Mustern (Dreiecks- oder Rechteckverband) auch über die Arbeitsbreite der Maschine hinaus sollte angestrebt werden. Dies ermöglicht mechanisches Querhacken sowie beste Nutzung von Wasser, Nährstoffen und Licht durch die Pflanzen.
  4. Mit der Möglichkeit, Einzelkornsämaschinen auch für die Saat von Raps und Getreide einzusetzen, kann der Landwirt flexibel agieren. Ein Wechsel auf das zunehmend angebotene Hybridsaatgut ist so leichter möglich.

Die Genauigkeit der Tiefenablage ist neben der Vereinzelung entscheidend für das Gelingen der Einzelkornsaat. Als preiswerte Lösung haben sich parallelogrammgeführte Säreihen mit einer vor- oder nachlaufenden Tiefenführungsrolle etabliert.

Exakte Tiefenablage

Zu den Vorteilen zählen einfache, robuste und schmale Bauweise. Aber das System hat auch einen Nachteil. Das Schar muss beim Überfahren eines Hindernisses zweimal ausgehoben werden. Vor allem bei mulchsaatfähigen Systemen haben sich direkt im Scharbereich angeordnete seitliche Tiefenführungsrollen durchgesetzt.

Dadurch wird das Schar beim Überfahren eines Hindernisses nur einmal angehoben. Das genaueste Tiefenführungssystem bei gleichzeitig schmaler Bauweise ist eine Kombination aus vor- und nachlaufender Druckrolle. Dadurch erreicht man eine sehr geringe Vertikalbewegung des Säschares beim Überrollen von Hindernissen.

Neue Rahmenkonzepte

Einzelkornsämaschinen waren bis vor einigen Jahren ausschließlich Anbaumaschinen. Heute gewinnen aufgesattelte Maschinen zunehmend Marktanteile. In der Praxis hat sich hierfür die Bezeichnung gezogene Maschine durchgesetzt, obwohl die Maschinen auch Stützkräfte auf den Traktor übertragen. Diese Maschinen müssen zum Straßentransport und am Vorgewende nicht mehr komplett im Dreipunkt getragen werden und kommen mit kleineren Traktoren aus. Zudem besitzen gezogene Maschinen große Tanks für Dünger und/oder Saatgut und große Arbeitsbreiten (über 9 m).

Nachteile sind eine größere Länge und schwierigere Manövrierbarkeit der gezogenen Maschinen. Zudem ist die Lastverteilung bei diesen Maschinen kritisch zu sehen. Denn hierbei müssen positive Stützlasten am Koppelpunkt unter allen Bedingungen vorliegen, um Unfälle zu vermeiden. Beim Säen kann nur so viel Stützlast auf die Säreihen verteilt werden, wie Gewicht auf der Säschiene vorhanden ist. Zu hohe Radlasten verursachen Spuren gerade bei wenig tragfähigen Böden.

Gezogene Säwagen mit Heckdreipunkt als Trägerfahrzeug für verschiedene Säschienen (Drillsaat und Einzelkornsaat) haben mehrere Hersteller (z. B. Kuhn, Amazone, Kverneland) im Angebot. Diese Säwagen stellen stets einen Kompromiss dar für viele zum Teil widersprechende technische Anforderungen und benötigen oft aufwendige Zusatzausrüstungen (z. B. ein zweites Gebläse).

Säen, zählen, düngen

Neben all diesen besonderen Entwicklungen ist in der Praxis der Trend, beim Säen gleichzeitig den Dünger exakt in den Boden zu platzieren, ungebrochen. Dazu wurden u. a. Detailverbesserungen am Düngerschar durchgeführt. Welche Zusatzaufgaben sollte eine moderne Einzelkornsämaschine leisten können?

Neben Düngemittel könnten auch Herbizide und Insektizide beim Säen ausgebracht werden. Zudem erleichtern Teilbreitenabschaltungen und die Anlage von Fahrgassen sowie die Körnerzählung oder die Kontrolle des Saatgutflusses die Bestellarbeit.

Auch interessant