Login
Beliebte Marken

Traktorenzulassungen - EU verordnet Strohfeuer

John Deere Traktor
Thumbnail
Helmut Süß, Wochenblatt
am
05.04.2018

Die letzten Jahre war bei den Traktorneuzulassungen für den Straßenverkehr jeweils ein Rückgang zu verzeichnen, wenn auch nicht so dramatisch wie erwartet.

Helmut Süss

So lag 2014 in Deutschland der Rückgang bei rund 4 %, 2015 war der Rückgang 6,9 % und vorletztes Jahr wurde ein Minus von 10,8 % erreicht. Ganz anders das letzte Jahr 2017. Die Zulassungszahlen neuer Traktoren im vergangenen Jahr sind um rund 18 % gestiegen!

Der Grund war aber nicht allein die gestiegene Kauflust der Landwirte, sondern vielmehr eine strengere europäische Maschinenrichtline, auch „Mother-Regulation“ genannt. Die EU-Verordnung 167/2013 schreibt vor, dass neu zugelassene Traktoren ab 2018 spezielle Vorschriften in Sachen Sicherheit erfüllen müssen. Prominentes und sichtbares Beispiel sind die Weitwinkelspiegel, die jetzt alle neuen Traktoren haben müssen. Bereits 2013 trat diese Verordnung in Kraft und jetzt muss sie ohne Abstriche zum Januar 2018 vollkommen umgesetzt werden. Mit der Folge, dass zum Jahresende 2017 schnell noch für sehr viele Traktoren ein neues Nummernschild bzw. Tageszulassungen beantragt wurden.

So hat die EU ein Strohfeuer beim Traktormarkt „verordnet“. Dies bleibt jedoch nicht ohne Folgen für den Markt. Einmal zugelassene Traktoren sind Gebrauchtmaschinen, die später mit mehr oder weniger Abschlägen weiterverkauft werden. Doch wer trägt hierbei die Kosten dieser Aktion, der Hersteller oder der Handelspartner?

Ein anderer Effekt ist natürlich, dass dadurch die Zulassungszahlen indirekt manipuliert wurden. In gewissem Umfang haben jedes Jahr die Hersteller versucht, mit Tageszulassungen am Jahresende ihre Bilanz etwas zu schönen. Daher kann man sagen, dass die Zulassungsstatistik 2017 nur bedingt aussagekräftig ist. Die folgenden Monate werden zeigen, wie investitionsfreudig die Landwirte wirklich sind.

Auch interessant