Login
Digitalisierung

BayWa-Tool soll globalen Wasserverbrauch senken

Karotten werden bewässert
Thumbnail
Karola Meeder, Wochenblatt
am
09.01.2019

"VariableRain" berechnet den Wasserbedarf von Nutzpflanzen und soll Überbewässerung vorbeugen.

Mit rund 70% Anteil gilt die Landwirtschaft als der weltweit größte Wasserverbraucher. Bis zum Jahr 2050 soll dieser Wert auf bis zu 89% steigen. Die Bewässerung gilt dabei als wichtigster Faktor - und hier setzt "VariableRain" an. Nach dem erfolgreichen Abschluss einer zweijährigen Pilotphase im afrikanischen Sambia startet der Handels- und Dienstleistungskonzern BayWa AG nun die weltweite Markteinführung dieser satellitengestützten Bewässerungslösung.

Auf Grundlage von Satelliten- und Wetterdaten in Kombination mit dem Pflanzenwachstumsmodell Promet der Vista GmbH, wird der Wasserbedarf von Nutzpflanzen automatisiert berechnet. Landwirte können so möglichen Ertragseinbußen aufgrund von anhaltender Trockenheit oder Überbewässerung gezielt vorbeugen. Das spart Wasser- und Energieressourcen. Außerdem wird Staunässe und Nährstoffauswaschungen vorgebeugt. Das verbessert das Bodenleben und schont die Umwelt, wirbt der Konzern für sein neues Produkt.

Landwirte in Sambia können ihren Weizen nur in der Trockenzeit unter permanenter Beregnung anbauen. Als Quelle dienen natürliche Wasserreservoire, die sich während der Regenzeit füllen. Aufgrund von zu hoher Trockenheit in den vergangenen Jahren haben sich in Sambia die Wasservorräte verringert. Dem Pilotbetrieb stand damit laut BayWa-Angaben 2018 ein Drittel weniger Wasser zur Verfügung als im Vorjahr. Trotzdem habe er durch gezielte Bewässerung bis zu 25% mehr Weizen geerntet. Gleichzeitig wurden weniger Wasser und Energie, die zum Antrieb der Bewässerungstechnik dienen, verbraucht. Die Wassereinsparungen während der Pilotphase lagen laut BayWa bei 11 bis 30%.

Mit Material von aiz
Auch interessant