Login
11. Ökolandbau-Feldtag der LfL

Von Fruchtfolge über Bodenbearbeitung bis zur Beikrautregulierung

Feldversuch
Eva Reichert, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
am
04.07.2017

Puch - Der Feldtag zeigte den rund 130 Teilnehmern aktuelle Feldversuche zum ökologischen Landbau, beispielsweise Ergebnisse eines langjährigen Dauerversuchs zur Frage Bodenbearbeitung mit oder ohne Pflug.

Vergangenen Freitag lud die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zu ihrem diesjährigen Ökolandbau-Feldtag an der LfL-Versuchsstation Puch bei Mammendorf ein. Die LfL-Institute für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz, für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung sowie für Pflanzenschutz beleuchteten Fragestellungen von allen Seiten, denn neben Boden und Witterung wirken Fruchtfolge, Bodenbearbeitung oder die Maßnahmen der Beikrautregulierung zusammen.

Mithilfe der Spatendiagnose erörterten die Wissenschaftler die Eigenschaften des Standortes, die Humusgehalte sowie die Erträge am langjährigen Dauerversuch zur Bodenbearbeitung mit und ohne Pflug. Ähnliche Parameter gaben beim Fruchtfolge-Langzeitversuch Aufschluss über vielversprechende Lösungen, hier gingen sie noch auf Qualitäten und auf den Beikrautbesatz ein. Die Spannweite der gezeigten Versuche reichte von den Landessortenversuchen zu Ackerbohne und Futtererbse, dem Sortenversuch zur Blauen Lupine, sowie der Anbauoptimierung und dem Einsatz der Dammkultur bei der Weißen Lupine. Die Wechselwirkung verschiedener Leguminosen in Bezug auf die Leguminosenmüdigkeit waren ebenso Thema, wie die Reduzierung von Krautfäule und Drahtwurm im ökologischen Kartoffelanbau oder die gasförmigen Stickstoffverluste nach der Ausbringung von organischer Düngung.

Die drei Vorexkursionen zeigten die Entwicklung von Phytophthora-resistentem Kartoffelzuchtmaterial für den ökologischen Landbau, den Landessortenversuch ökologischer Landbau zu Wintertriticale sowie die Bedeutung der Wildbienen und Möglichkeiten zu ihrer Förderung. Kooperationspartner waren die Seidlhof-Stiftung in Gräfelfing sowie die Öko-Erzeugerringe Bioland, Naturland, Biokreis und Demeter, das Agrarbildungszentrum des Bezirkes Oberbayern in Landsberg am Lech sowie die Bioland-Betriebe Britzlmair, Hatzl und Huber sowie der Naturland-Betrieb Wallner.

Auch interessant