Login
Maisanbau

Unkraut im Mais bekämpfen

Maissaat
Thumbnail
Ulrich Graf, Wochenblatt
am
26.04.2019

Mais reagiert vor allem im Jugendstadium empfindlich auf Konkurrenz.

Bonn – Mais sollte bis zum 8-Blatt-Stadium weitestgehend frei von Unkraut gehalten werden. Insbesondere die chemische Unkrautbekämpfung hat sich in den letzten Jahren flächendeckend etabliert. Der Wegfall von Wirkstoffen und die steigenden Auflagen führen jedoch zu einem Umdenken und einer Rückkehr zum Mais als „Hackfrucht“. Je nach Standort und Unkrautbesatz kann es sich durchaus lohnen, auf den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmaßmitteln zu verzichten und dafür alternative Maßnahmen durchzuführen oder miteinander zu kombinieren. Mithilfe der mechanischen Unkrautbekämpfung lassen sich insbesondere Samenunkräuter bekämpfen, gegenüber chemischen Maßnahmen muss jedoch mit steigendem Zeit- und Energieaufwand gerechnet werden.

Im Rahmen des „Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln“ (NAP) der Bundesregierung hat das Deutschen Maiskomitees e. V. (DMK) zusammen mit den Pflanzenschutzdiensten der Länder Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen eine „Leitlinie zum integrierten Pflanzenschutz im Mais (LIPS Mais)“ erstellt. Ziel des NAP ist die Reduktion von Risiken für Menschen, Tiere und den Naturhaushalt, die durch die Anwendung von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln entstehen können. Hierbei soll die LIPS Mais den NAP unterstützen. Die Umsetzung der LIPS durch die Betriebe ist freiwillig. Die LIPS steht unter https://www.maiskomitee.de/Produktion/Pflanzengesundheit/Integrierter_Pflanzenschutz kostenlos als Download zur Verfügung oder kann als gedruckte Broschüre bestellt werden.

Auch interessant