Login
Statistik

Bayern hat die meisten Rinder

pd
am
20.09.2016

München - Die Rinderhaltung sowie die Haltung von Milchkühen spielen in der bayerischen Landwirtschaft nach wie vor eine wichtige Rolle.

Rinder auf der Weide

Auf einer Gesamtfläche von 120.000 Quadratmetern dreht sich auf dem vom Bayerischen Bauernverband veranstalteten Zentral-Landwirtschaftsfest alles um Forst- und Landwirtschaft. Passend zum Motto des diesjährigen ZLF „Landwirt-schaf(f)t Heimat“ teilt das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der diesjährigen repräsentativen Bodennutzungshaupterhebung mit, dass von den bayerischen Landwirten im Jahr 2016 eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von 3.156.400 Hektar bewirtschaftet wurde. Somit bewirtschaften die Landwirte aus Bayern knapp ein Fünftel der gesamtdeutschen landwirtschaftlich genutzten Fläche und ist damit in Deutschland das Bundesland mit dem größten prozentualen Anteil.

Bayern ist bei den deutschen Bundesländern nicht nur Spitzenreiter was die landwirtschaftlich genutzte Fläche angeht, sondern ist auch das Land mit den meisten Rindern und hier insbesondere das Land mit den meisten Milchkühen. Die Rinderhaltung sowie die Haltung von Milchkühen spielen in der bayerischen Landwirtschaft nach wie vor eine wichtige Rolle. Nach Auswertung des Verwaltungsverfahrens „Herkunftssicherungs- und Informationssystem Tier (HIT)“ wurde in Bayern zum 3. Mai 2016 ein Bestand von rund 3,2 Millionen Rindern in 47.851 Rinderhaltungen ermittelt. Bayern hält somit rund ein Viertel der gesamt deutschen Rinder.

Den prozentual größten Anteil der gesamten Rinder machen in Bayern mit 1,2 Millionen und somit 38,0 Prozent die Milchkühe aus. In Bayern werden überwiegend sogenannte Doppelnutzungsrassen gehalten, diese eignen sich sowohl für die Fleisch- als auch die Milcherzeugung. Die Doppelnutzungsrassen sind mit 2.850.231 Rindern und somit 89,5 Prozent die in Bayern mit Abstand häufigsten gehaltenen Rassen. Innerhalb dieser Kategorie dominiert mit 2.455.567 Tieren (86,2 Prozent) das Fleckvieh - auch Simmentaler genannt. Die reinen Milchnutzungsrassen machen in der bayerischen Landwirtschaft mit 193.533 Rindern einen Anteil von 6,1 Prozent aus. Die bekanntesten Milchrassen sind die Holstein-Schwarzbunt und Holstein-Rotbunt, wobei das Schwarzbunt mit 165.297 Rindern (85,4 Prozent) einen deutlich größeren Anteil ausmacht als das Rotbunt mit 17.589 Rindern (9,1 Prozent).

Bei den reinen Fleischnutzungsrassen wurde zum Stichtag 3. Mai 2016 für Bayern ein Bestand von 140.836 Rindern ermittelt, was einem Anteil von 4,4 Prozent entspricht.

Auch interessant