Login
ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.

Geflügelwirtschaft hält Maßnahmen gegen Geflügelpest für unzureichend

Thumbnail
Ulrich Graf, Wochenblatt
am
25.11.2016

Berlin - Der ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. zielt mit der Kritik vor allem auf grün regierte Länder ab, in denen es noch keine allgemeine Stallpflicht gibt.

Tafelente

Die deutsche Geflügelwirtschaft hält eine bundesweite Stallpflicht für Geflügel für sinnvoll und geboten, um eine Ausbreitung des Vogelgrippe -Virus bestmöglich zu verhindern. „ Die Situation bleibt angespannt , wir sind nach wie vor in großer Sorge“, sagt Friedrich -Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG) , mit Blick auf das sich ausbreitende Vogelgrippe - Virus H5N8 . Sorge bereitet ihm vor allem das Auftreten von Fällen in Nutztierbeständen. Vor diesem Hintergrund müssten sämtliche Maßnahmen ergriffen werden, um die Infektionskette zwischen Wildvögeln und Nutzgeflügel zu unterbrechen , appelliert Ripke an die Politik : „Unsere Betriebe brauchen jetzt den notwendigen Schutz.“

Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen im Fokus

Da eine Dringlichkeitsverordnung des Bundes nicht realisiert wird , sieht der ZDG umso mehr die Bundesländer in der Verantwortung. „Alle Länder, die noch keine Regelungen zur Stallpflicht erlassen haben , sollten hier dem Vorgehen anderer Länder folgen“, fordert ZDG - Präsident Friedrich-Otto Ripke.

Die Epidemiologen des Friedrich-Loeffler-Instituts gehen bei allen bestätigten Vogelgrippe-Fällen in Nutztierbeständen von einem direkten oder indirekten Kontakt mit Wildvögeln aus. Entsprechend ist eine von den einzelnen Bundesländern umgesetzte, deutschlandweit geltende Stallpflicht aus Sicht des ZDG eine zentrale Vorsorgemaßnahme, um eine Ausbreitung des aggressiven Vogelgrippe-Virus H5N8 bestmöglich zu verhindern. Von höchster Bedeutung sei auch die Einhaltung der umfangreichen Biosicherheitsmaßnahmen durch sämtliche Geflügelhalter, „ausdrücklich auch in kleinen Hobbyhaltungen!“, betont ZDG-Präsident Ripke. In diesem Kontext begrüßt der ZDG die entsprechende Eilverordnung des Bundes , die seit Montag in Kraft ist . Die Geflügelwirtschaft fordert eine Befristung der Stallpflicht auf zunächst zehn Wochen . Das gebe allen Beteiligten die Gelegenheit, die Situation dann noch einmal neu zu bewerten , sagt Ripke: „Anfang Februar sieht die Welt hoffentlich schon wieder ganz anders aus.

Auch interessant