Login
Tierarzneimittel

QS-System: 11,4 Prozent weniger Antibiotika eingesetzt

pd
am
15.09.2017

Bonn - Der Einsatz von Antibiotika in den Schweine, Geflügel und Mastkälber haltenden Betrieben im QS-System ist auch im Jahr 2016 deutlich zurückgegangen.

Die Maßnahmen zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes von Tierhaltern und Tierärzten zeigen nachhaltig Wirkung. Auch die Verbrauchszahlen von kritischen Antibiotika, die für die Humanmedizin von besonderer Bedeutung sind, haben sich stark reduziert. Der Anteil aller kritischen Antibiotika an den Verschreibungen liegt bei weniger als 1,1 Prozent.

2016 haben Schweine und Geflügel haltende Betriebe im QS-System 11,4 Prozent weniger Antibiotika eingesetzt als im Vorjahr. Das entspricht einem Rückgang von 62 Tonnen (t), insgesamt von 548 t auf 486 t. Die Menge der eingesetzten kritischen Antibiotika (Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation) ging 2016 von 6,57 t auf 5,24 t zurück – ein Minus von 20,2 Prozent.

Die Situation bei Schweine haltenden Betrieben im QS-System zeigt weiter eine deutliche Entwicklung nach unten: Hier ist der Einsatz im Jahr 2016 um 14,1 Prozent zurückgegangen. Bei den Geflügelmastbetrieben beträgt der Rückgang 1 Prozent.

In der Geflügelwirtschaft hat QS mit der vollständigen Erfassung der Antibiotika und der Umsetzung von Reduzierungsmaßnahmen fast zwei Jahre vor den Schweinehaltern begonnen. Die sehr hohen Reduzierungsraten der letzten Jahre sind künftig nicht realisierbar. Das Monitoring hat Maßnahmen in der Haltung und Pflege der Nutztiere gefördert. Die Tierhalter haben zusammen mit ihren Tierärzten die Gesundheit in den Ställen verbessern können, aber kranke Tiere müssen behandelt werden. Das gebietet der Tierschutz.

Ausblick 2017

Antibiotika_Einsatz

Auch die Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2017 lassen erkennen, dass weiterhin weniger Antibiotika in der Nutztierhaltung benötigt werden. In der QS-Datenbank wurde der Einsatz von ca. 230 t in der QS-Antibiotikadatenbank gemeldet. Die Menge liegt damit leicht unter dem Vorjahresniveau.

Vergleich mit den Daten des BVL

Die durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) kürzlich ver-öffentlichen Zahlen zur Abgabe von Antibiotika an die Tierärzte zeigen eine vergleichbare Entwicklung. Die absoluten Zahlen sind aber nicht eins zu eins mit den QS-Daten vergleichbar, da die Daten des BVL die Abgabe aller Antibiotika enthalten, also auch an Haustiere. Eine Unterscheidung nach Nutz- und Haustieren oder nach Tierarten wie Geflügel, Schwein und Rind ist dem BVL nicht möglich.

Laut BVL belief sich die Gesamtmenge Antibiotika 2016 auf 742 t und ging damit um 7,8 Prozent gegenüber 2015 (805 t) zurück. Der Einsatz der kritischen Antibiotika lag 14,1 Prozent unter den Mengen von 2015.

Auch interessant