Login
Lieber Leser

Borkenkäfer fliegt – Bohrmehlsuche jetzt!

Borkenkäfer
Thumbnail
Sepp Kellerer, Wochenblatt
am
19.04.2018

Diese einfache Botschaft möchten wir Ihnen besonders ans Herz legen, wenn Sie Wald besitzen und in diesem Wald Fichten wachsen.

Sepp Kellerer

Und wenn Sie Bohrmehl finden, dann sollten Sie die befallenen Bäume so schnell wie möglich fällen und aus dem Wald verfrachten. Am ehesten kommt man den beiden fiesen Schädlingen, dem Kupferstecher und dem Buchdrucker nämlich noch bei, wenn man die erste Generation abschöpfen kann. Was passiert, wenn das nicht gelingt, das haben wir im letzten Jahr gesehen. Wir sollten das heuer so weit wie möglich vermeiden.

Pflug stoppt die 5-Jahresfrist. Das ist die zweite Schlagzeile. Auch die sei hier erwähnt. Durch eine Pflugfurche kann man vermeiden, dass Ackerland, das mit Gras oder Feldfutter bestellt ist, nach fünf Jahren Grünland wird. Aber es reicht nicht, dass Sie die Maßnahme durchgeführt haben und das wissen. Nein, das müssen auch die Behörden wissen, sonst zählt es nicht. Natürlich ist das auch ein Thema zum Stichwort Entbürokratisierung, aber es hilft nichts, wenn Sie den Ackerstatus erhalten wollen, dann müssen Sie die aktuell gültigen Bestimmungen erfüllen. Übrigens muss man auch aufpassen bei der Grünlanderneuerung.

Rechtslage ist eine Baustelle, so lautet eine weitere Überschrift aus diesem Heft. Wenn Sie eine neue Güllegrube bauen wollen oder müssen, dann werden sie schnell feststellen, dass es auch für solche Vorhaben neuen Vorschriften gibt. Sie erinnern sich an die Diskussionen um die JGS-Anlagen? Die dafür vorgesehene Verordnung ist in Kraft, aber es sind längst nicht alle Details in trockenen Tüchern. Also Vorsicht, nicht dass der Betonmischer gleich der Abrissbirne Platz machen muss!

Die roten Gebiete liegen fest, das ist jetzt keine direkte Überschrift aus dem Heft, aber die Karte dazu finden sie auf der Seite 11. Wenn Ihnen der Begriff „rote Gebiete“ Unbehagen bereitet, dann liegen Sie nicht falsch. Das sind die Gebiete mit hoher Nitratbelastung im Wasser. Dort greifen über die Düngeverordnung hinausgehende Vorschriften. Dass man denen durch eigene Maßnahmen teilweise wieder entgehen kann, ist da sicher nur ein schwacher Trost für die Betroffenen.

Die Regel, dass schlechte Nachrichten (gute) Schlagzeilen hergeben, haben wir zur Genüge belegt. Gilt es noch die Ausnahme zu suchen: Wie wäre es mit „Juwelen in der heutigen Zeit“?

Auch interessant