Login
Betriebsführung

Wenn sich die Kosten türmen

Guido Hofmann
am
16.11.2015

München - Trinkmilch für 55 Cent im Supermarktregal – attraktiv für den Kunden, aber mit welchen Konsequenzen für die Erzeuger? Das ife-Institut leitete vor Kurzem daraus eine Rohmilchverwertung von netto 22 ct/kg ab.

In Bayern ist der Milchpreis nicht ganz so dramatisch abgestürzt. Das liegt unter anderem auch daran, dass nur etwa 8 % der in bayerischen Molkereien verarbeiteten Milchmenge in die Trinkmilchproduktion geht. Im Mittel lag der durchschnittliche Auszahlungspreis aller Molkereien im Juli bei 29,84 ct/kg netto bzw. 33,03 ct brutto.

Der aktuelle Marktpreis deckt nach Auswertungen der LfL damit nur noch die laufenden Kosten der Milcherzeugung wie Nachzucht, Futtererzeugung und –zukauf, Tierarzt etc. Diese belaufen sich derzeit auf rund 31 ct/kg Milch, ergab eine von der LfL in 132 bayerischen Betrieben durchgeführte Betriebszweiganalyse. Das bedeutet, dass die Milchviehbetriebe kaum mehr einen Gewinn erwirtschaften und ihre Lebenshaltungskosten anderweitig decken müssen. Mehr dazu im Heft 46.

Auch interessant