Login
Märkte

Fleischproduktion in Bayern 2014 gestiegen

von , am
20.05.2015

<b>München</b> - Zunahme bei Geflügel und Rindfleisch

© Rainer Sturm / pixelio.de
Im Jahr 2014 wurden in Bayern in gewerblichen Schlachtbetrieben sowie durch Hausschlachtungen gemäß den Meldungen der Veterinärämter an das Bayerische Landesamt für Statistik 812.700 Tonnen (t) zum Verzehr geeignetes Fleisch (ohne Geflügel) erzeugt. Im Vergleich zum Vorjahr war dies eine Steigerung um 5.700 t bzw. 0,7 Prozent.
Auf Schweinefleisch entfielen 61,3 Prozent der gesamten Schlachtmenge ohne Geflügel (Rotes Fleisch). Binnen Jahresfrist sank die Schweinefleischproduktion geringfügig um 1.700 t bzw. 0,3 Prozent auf 497.800 t. Damit setzte sich der seit dem Jahr 2011 zu beobachtende rückläufige Trend weiter fort. Die Zahl der geschlachteten Schweine nahm im gleichen Zeitraum aufgrund des etwas höheren durchschnittlichen Schlachtgewichts um 0,7 Prozent (37.500 Tiere) auf 5,2 Millionen Tiere ab. Knapp 65 Prozent des Schweinefleischs wurden in Niederbayern (198.400 t bzw. 40,0 Prozent) und Oberbayern (122.500 t bzw. 24,6 Prozent) erzeugt.
38,4 Prozent der Schlachtmenge an Rotem Fleisch entfielen auf die Rindfleischerzeugung. Mit 312.200 t war die produzierte Fleischmenge um 7.400 t bzw. 2,4 Prozent höher als im Vorjahr. Die Zahl der geschlachteten Rinder nahm im gleichen Zeitraum um 2,3 Prozent (20.700 Tiere) auf 909.600 zu. Der regionale Schwerpunkt der Rindfleischproduktion liegt im Süden Bayerns, und zwar in Oberbayern mit 94.500 t (Anteil 30,3 Prozent) sowie in Schwaben mit 77.100 t (24,7 Prozent).
Die verbleibende Schlachtmenge an Rotem Fleisch von knapp 2.700 t verteilte sich im Wesentlichen auf Schaffleisch (2 200 t) sowie in geringem Umfang auf Pferde- und Ziegenfleisch.
Außerdem wurden 2014 in bayerischen Geflügelschlachtereien 174.100 t Geflügelfleisch erzeugt, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 7,9 Prozent bzw. 12.700 t. Dies ist die bisher höchste Schlachtmenge und bedeutet fast eine Verdoppelung innerhalb von elf Jahren. Der Anteil des Geflügelfleischs an der gesamten Fleischerzeugung in Bayern erhöhte sich im gleichen Zeitraum von gut neun auf fast 18 Prozent.
Insgesamt wurden in Bayern 986 800 t Fleisch erzeugt. Dies waren 18.400 t bzw. 1,9 Prozent mehr als im Jahr 2013 und bedeutet die bisher zweithöchste Fleischerzeugung in Bayern nach dem Rekordjahr 2010.
Recht unterschiedlich ist der Beitrag Bayerns zur Fleischerzeugung in Deutschland. Während beim Rindfleisch gut ein Viertel der Schlachtmenge aus Bayern stammt, sind es beim Geflügelfleisch gut ein Neuntel und beim Schweinefleisch lediglich rund neun Prozent. (pd)
Auch interessant