Login
Kommentar

Mehr als nur abliefern

Getreide abladen
Thumbnail
Wolfgang Piller, Wochenblatt
am
22.03.2018

Mit einer guten Vermarktungsstrategie im Büro das Geld verdienen - schade, dass die Bürokratie so viel wertvolle Bürozeit wegfrisst.

Wolfgang Piller

Mit Getreide Geld verdienen, ist harte Arbeit. Es sei denn, man gibt sich mit dem gerade zu erzielenden Preis zufrieden. Das kann auch erfolgreich sein, aber dieser Erfolg ist das Geschenk des Zufalls. Wer sich nicht darauf verlassen, sondern das Heft des Handelns selbst in der Hand halten will, muss sich ähnlich stark für die Marktmechanismen interessieren wie für die Produktionstechnik am Acker. Das Büro mit seinen Werkzeugen ist so wichtig geworden wie das Know-how im Anbau.
Die grundsätzlichen Abläufe ähneln sich für die Feldarbeit wie für das Vermarkten: 1. informieren, 2. entscheiden, 3. handeln. Alle drei Schritte sind gleichwertig. Wer die falschen Informationen einholt oder die richtigen zum falschen (zu späten) Zeitpunkt, hat kaum eine Chance auf Erfolg. Das Gleiche gilt für den, der die eingeholten Informationen nicht zu einer Entscheidung führt. Wer zu lange wartet, muss im Grunde wieder bei Punkt 1 neu anfangen. Und natürlich muss der Entscheidung auch die Tat folgen, sonst ... zurück zu Punkt 1. Oder wie es bei Monopoly heißt: „Zurück auf Los, holen Sie keine 4000 Euro ein“.
Der harten Arbeit des Vermarktens sollte man nicht aus dem Weg gehen. Sie lohnt sich, je volatiler der Markt ist, umso mehr. Und sie lässt sich lernen, bis sie zu einer Routine geworden ist. Wichtig ist, nicht nur die Informationen zum Markt einzuholen, sondern sie mit den Informationen zum eigenen Betrieb übereinander zu legen. Das heißt: Wer die Kosten der eigenen Produktion nicht kennt, kann nie sagen, wann er einen kostendeckenden Preis erzielt. Der vermeintlich gute Preis kann dann immer noch zu niedrig sein. Andererseits kann ein erzielter kostendeckender Preis natürlich auch schlecht sein, wenn die Vorzeichen für höhere Preise leicht zu erkennen wären. Schade nur, dass die elende Bürokratie so viel wertvolle Bürozeit wegfrisst.

Auch interessant