Login
Milchvermarktung

Leben lassen

milchautomat
Vorschaubild
Rainer Königer, Wochenblatt
am
28.09.2017

Die Lebensmittelketten sind nicht gerade dafür bekannt, dass sie ein besonders großes Herz für Landwirte haben. Ein wenig verwundert reibt man sich dann doch die Augen, wenn man an einem Rewe- oder Edeka-Markt einen Milchautomat von einem regionalen Betrieb entdeckt. Ein Kommentar von Rainer Königer.

Rainer Königer

Die Lebensmittelketten sind jetzt nicht dafür bekannt, dass sie ein besonders großes Herz für ihre Urproduzenten, die Landwirte, haben. Ein wenig verwundert reibt man sich dann doch die Augen, wenn man an einem Rewe- oder Edeka-Markt einen Milchautomat entdeckt, der einem Landwirt gehört. Wollen die jetzt im Laden keine Milch mehr verkaufen? Nicht unbedingt.

Verbilligte Lebensmittel wie Milch dienen oft als Lockangebote, um Kunden in den Laden zu bringen. Offensichtlich sind gewisse Strategen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) der Überzeugung, dass diese Lockfunktion auch ein Milchautomat übernehmen kann. Nicht irgendein Milchautomat mit namenloser Milch, sondern ein Milchautomat, der für Regionalität steht und den Bauernhof quasi in den Supermarkt bringt. Wie unsere Reportage auf Seite 78 (BLW Heft 39) zeigt, wird diese regionale Milch, auch wenn sie einen Euro kostet, hervorragend nachgefragt.

Für den Landwirt ergibt sich eine neue Chance der Direktvermarktung und der Supermarkt profitiert vom Imagegewinn und von einer Beteiligung am Milchverkauf. Eine win-win-Situation oder anders ausgedrückt, eine Symbiose zwischen Landwirt und LEH. Und das ist selten, sehr selten. Jetzt kann nicht jeder Landwirt seine Produkte in einem Automaten vor einem Supermarkt verkaufen. Das ist schon klar. Dieses Beispiel zeigt aber, dass es eine Verbraucherschicht gibt, die genau dieses will: Faire Preise für den Bauern vor Ort. Und das müsste doch für den Handel Antrieb genug sein, genau in diese Richtung zu marschieren.

Bedauerlicherweise gibt es eine wachsende Verbraucherschicht, die jeden Cent umdrehen muss. Billige Lebensmittel sind politisch gewollt und sollen das abgehängte Volk ganz unten ruhig halten. Vernünftige Löhne würden nicht nur die Kaufkraft stärken, sie würden auch die Kreuzchen bei den Wahlen wieder in die Mitte rücken lassen.

Auch interessant