Login
Milchmarkt

Milchpreis in Bayern im Oktober 2017: Weiterer Anstieg

Milchglas
VMB
am
24.11.2017

Für das konventionelle Segment ergab die Monatsanalyse im Oktober 2017 eine Verbesserung der laufenden Auszahlungspreise um 0,8 Cent.

Der Verband der Milcherzeuger Bayern analysiert die laufenden Auszahlungsleistungen der bayerischen Molkereien im konventionellen, wie auch biologisch/ökologischen Bereich und errechnet daraus für beide Segmente einen durchschnittlichen Milchpreis Bayern. Zusätzlich wertet der Verband die Zahlen nach den verschiedenen Regierungsbezirken aus.

Für das konventionelle Segment ergab die Monatsanalyse im Oktober 2017 eine Verbesserung der laufenden Auszahlungspreise um 0,8 Cent. Damit liegt der bayerische Durchschnittswert bei 38,8 Cent pro Kilogramm Milch (bei 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß, netto, ab Hof).

Auch im Bio-Milchbereich konnte im Monat Oktober eine Erhöhung des Durchschnittswertes rechnerisch erzielt werden. Hier muss allerdings angemerkt werden, dass sich derzeit die Marktsituation bei Bio-Milch eigentlich unverändert darstellt. Die auffällige Anhebung der Auszahlungsleistungen ist eine Folge der Berücksichtigung von Saisonzuschlägen. Dies sollte bedacht werden, wenn jetzt der laufende Bio-Milchpreis die 50-Cent-Linie überschreitet und sich somit um 0,9 Cent verbessern konnte.

Gute Entwicklung

Seit Mitte des zweiten Halbjahres 2017, hat sich der Milchpreis relativ gut entwickeln können. Während noch im ersten Quartal bis zum Übergang ins zweite Quartal, der Milchpreis nur leicht anstiegen ist, hat nun, mit Beginn des 2. Halbjahres 2017, der Milchpreisanstieg eine ansehnliche Dimension erreicht. Zusehens in fast kontinuierlichen Cent-Schritten erhöhte sich im zweiten Halbjahr 2017 der Milchpreis von konventioneller Milch.

Auch bei der Betrachtung der unterschiedlichen Regierungsbezirke, aufgeteilt in Nordbayern, Ober- und Niederbayern und Allgäu/Schwaben, zeigen die ermittelten Werte einen relativ nahen Stand zueinander bzw. sind sehr konzentriert um den errechneten Bayerischen Durchschnittswert.

Die Milchpreisgestaltung der einzelnen Molkereien, hat sich ebenfalls weitgehend verbessert, so dass nur noch geringere Unterschiede festzustellen sind. Da die Marktsituation durchwegs für fast alle Milchprodukte sich als gut herausstellte, ist es verständlich, dass die großen Abstände der vergangenen Monate kleiner geworden sind. In der Bandbreite liegen die Auszahlungsleistungen der bayerischen Molkereien zwischen 38 und 40 Cent pro Kilogramm Milch, das bedeutet eine maximale Differenzhöhe von zwei Cent. Obwohl in den letzten Wochen einige Parameter in der Milchvermarktung schwächer bzw. auch rückläufig geworden sind, können die bestehenden Kontrakte (Neuabschlüsse im Käsesegment, wie auch bei Frischprodukten) dazu führen, dass der durchschnittliche Milchpreis auf der gegenwärtigen Höhe bis zum Jahresende fortgesetzt werden kann.

Auch interessant