Login
Marktabsicherung

Terminbörse - Ein Hauch von Unabhängigkeit

Terrminbörse
Thumbnail
Wolfgang Piller, Wochenblatt
am
04.01.2018

Das Auf und Ab an den Märkten bringt nicht nur Unsicherheit mit sich, es beschleunigt auch das Höfesterben in unserer wunderbaren Heimat.

Wolfgang Piller

Viele Milchviehhalter werden sich denken: „So geht es nicht weiter!“ Das Auf und Ab an den Märkten bringt nicht nur Unsicherheit mit sich, es beschleunigt auch das Höfesterben in unserer wunderbaren Heimat. Ansätze für stabilere Milchmärkte gibt es inzwischen viele, eine dauerhafte Lösung ist aber in weiter Ferne. „Und wenn mir keiner hilft, dann helfe ich mir eben selber!“ Auch das ist ein Satz, den man von unternehmerisch denkenden Landwirten oft hört. Um das Heft selbst in die Hand zu nehmen, braucht es Instrumente und Werkzeuge. Eines dieser Werkzeuge könnte die Absicherung über die EEX-Terminbörse sein.

„Future-Kontrakte? Oh je, soll ich jetzt noch Spekulant werden?“ Nein, nein, um Spekulationen geht es dabei nicht. Es geht darum, die Volatilität des eigenen Milchgelds zu glätten. Zugegebenermaßen ist das System auf den ersten Blick fast undurchdringbar und auf den zweiten Blick immer noch kompliziert. Ob das für den Einzelnen Sinn macht und in Frage kommt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Zumindest ist es ein Instrument, das die Erzeuger selbst in der Hand haben. Und alles was unabhängig macht, ist gut.

Denn Abhängigkeiten gibt es nicht nur im Milchsektor mehr als genug. Der Weltmarkt bestimmt, wer überlebt, und die Gesellschaft verteufelt den, der den Gesetzen des Marktes folgt, um Überleben zu können. Die ganze Landwirtschaft ist in eine Abhängigkeit und eine Zwickmühle geraten, die bedrückend ist. Und diese Abhängigkeit von der Globalisierung scheint inzwischen die Menschheit zu geißeln.

Dass die ganze Welt miteinander Handel treibt, war eine gute Idee. Auf dem Deckblatt der Globalisierung stand: „Gleiche Chancen und Wohlstand für alle!“ Die Umsetzung ist gründlich schief gegangen. Herausgekommen sind Ausbeutung und die Ohnmacht der Politik.

Auch interessant