Login
Fleischmarkt

Schweine- und Rindfleischmärkte schwierig einzuschätzen

pd
am
03.01.2017

Berlin - Die Entwicklung des Schweinefleischmarktes ist sehr schwierig einzuschätzen, da der Markt zu volatil ist. Etwas höhere Rindfleischpreise werden für 2017 erwartet.

Erst vor Weihnahachten stürzte der Erzeugerpreis für Schweine von einem auf den anderen Tag um über 8 Prozent auf 1,48 Euro je Kilogramm Schlachtgewicht. Der DBV appelliert an die Schlachtbranche, das aktuelle Preisdumping einschließlich der Hauspreise zu beenden und den Kampf um Margen nicht zu Lasten der Schweinehalter auszutragen. Denn die Schweinehalter hatten von Herbst 2014 bis Mai 2016 schon eine existenzgefährdend lange Durststrecke mit niedrigen Erzeugerpreise durchzustehen, die vielfach nicht kostendeckend waren. Die vorübergehende Preisspitze von 1,72 Euro je Kilogramm war im September 2016. Unterstützt und verstetigt wurde die Preisverbesserung durch das anspringende Exportgeschäft nach Asien, vor allem China. Von der positiven Entwicklung am Schweinemarkt profitierten auch die Ferkelpreise. Doch im letzten Quartal 2016 erlebten die Schweinemäster eine regelrechte Achterbahn mit dem überraschenden Preissturz von vergangener Woche.

Etwas höhere Rindfleischpreise werden für 2017 erwartet. Es bleibt aber abzuwarten, inwiefern das Hilfspaket für den Milchmarkt im Frühjahr 2017 zu vorübergehend höheren Kuhschlachtungen und damit für zeitweisen Preisdruck führen wird. Im Jahr 2016 fiel der Jungbullenpreis im Juli relativ stark auf seinen Jahrestiefpunkt von 3,30 Euro je Kilogramm Schlachtgewicht. Immerhin folgte ab August ein deutlicher und stetiger Anstieg auf mittlerweile rund 3,80 Euro je Kilogramm. Diese Entwicklung – insbesondere der starke Rückgang der Preise in der ersten Jahreshälfte - war nicht unerheblich vom Geschehen am Milchmarkt beeinflusst. Bedingt durch die Milchkrise kamen in den ersten Monaten des Jahres relativ viele Schlachtkühe an den Markt. Insofern blieb der sonst übliche Anstieg der Schlachtkuhpreise im Frühjahr völlig aus.

Auch interessant