Login
Kennzeichnung

Tierwohl - Einzelhandel schafft Fakten

Thumbnail
Ulrich Graf, Wochenblatt
am
30.07.2018

Während die Politiker noch diskutieren haben nun auch Aldi Nord und Aldi Süd sowie Penny eine 4-stufige Haltungskennzeichnung bei Fleisch eingeführt.

Haltungskennzeichnung

Aldi führt schrittweise ab 1. August 2018 die Kennzeichnung ein. Beide Discounter kennzeichnen nahezu alle Eigenmarken-Produkte aus dem Sortimentsbereich nach einem Vier-Stufen-Modell, wie die Tiere gehalten wurden.

Die vier Stufen der ALDI Haltungs-Transparenz:

  • Stufe 1: „Stallhaltung“: die Tierhaltung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen
  • Stufe 2: „Stallhaltung plus“: die Tiere bekommen mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und zusätzliches Beschäftigungsmaterial
  • Stufe 3: „Außenklima“: die Tiere haben mehr Platz als in Stufe 2, verfügen über eine abwechslungsreichere Umgebung und haben Zugang zu Außenklimabereichen
  • Stufe 4: „Bio“: die Tierhaltung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Bio-Fleisch

Das gemeinsame Ziel von Aldi Nord und Aldi Süd ist es, bis 2019 ungefähr die Hälfte der Eigenmarken-Frischfleischprodukte mindestens auf die Stufe 2 – Stallhaltung plus – umgestellt zu haben.

Penny hat bereits losgelegt

Die Umsetzung der Kennzeichnung Schwein, Rind, Pute und Hähnchen erfolgt seit dem vergangenen Montag (23.07.2018) schrittweise in allen Märkten. Ziel ist eine durchgängige Kennzeichnung bis Ende 2018. Die Kennzeichnung ist angelehnt an die aus der Branche bereits bekannten Haltungskriterien:

Stufe 1: Stallhaltung, Tierhaltung nach gesetzlicher Vorgabe
Stufe 2: Stallhaltung Plus, Tierhaltung mit mehr Bewegungsfreiheit
Stufe 3: Tierwohl Plus, Tierhaltung mit Zusatzfläche
Stufe 4: Bio, Tierhaltung nach EU-ÖKO-Verordnung / Premium, Tierhaltung mit Auslauf

"Dessen ungeachtet", so Jochen Baab, Bereichsvorstand Handel Deutschland und Geschäftsführer REWE Group Buying, "werden wir uns weiter aktiv daran beteiligen, dass es ein übergeordnetes Siegel mit branchen-einheitlichen Kriterien gibt."

Penny erzielte 2017 allein in Deutschland mit rund 2.180 Filialen und 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,4 Milliarden Euro. 

Die großen Discounter sind dabei und Genossen sammeln Erfahrungen

Nach Lidl, Kaufland und Netto haben nun auch Aldi und Penny eine Haltungskennzeichnung eingehführt. Als Grund führen die den Kundenwunsch nach mehr Transparenz ins Feld.

Penny gehört zum Rewe-Konzern. Damit hat auch die genossenschaftliche REWE Group ein Eisen im Feuer.

 

Auch interessant