Wald Borkenkäfer - Gefahr nimmt zu

Borkenkäfer © imago/Becker&Bredel Bild vergrößern
von , am

München - In den zurückliegenden zwei Wochen erfolgte ein starker Ausflug der Altkäfer zur Anlage der Geschwisterbrut. In Bruthölzern wurden die ersten Jungkäfer festgestellt.

Beim Buchdrucker steht der Ausflug der ersten Generation bevor!

Maximalwerte an einem Monitoringstandort des Buchdruckers vom 29.05. bis 05.06. Erläuterung der Grafik: grün < 1.000, gelb 1.000 bis 3.000, rot > 3.000; Kreis klein – 1 bis 2-malige Überschreitung von 3.000 Buchdruckern in einer Falle, groß – 3 bis 4-malige Überschreitung von 3.000 Buchdruckern.

In den letzten zwei Maiwochen erfolgte ein starker Ausflug der Altkäfer zur Anlage der Geschwisterbrut. Für zusätzliche Brisanz sorgt die anhaltend hohe Schwärmaktivität. Schwerpunkte mit Anflugzahlen weit über dem Schwellenwert für akuten Stehendbefall in diesen zwei Wochen waren südliche Oberpfalz, Oberbayern und Niederbayern.

In den ausgelegten Bruthölzern wurden in der vergangenen Woche (23. KW, 6. Juni bis 11. Juni) die ersten Jungkäfer festgestellt.

Bei hohen Temperaturen kann der Ausflug der 1. Generation bereits in der nächsten Woche einsetzen.

Die aktuellen Temperaturen beschleunigen die Entwicklung.

Kupferstecher

Räumliche Verteilung von Maximalwerten an einer Falle des Anflugs des Kupferstechers seit dem 1. April. Erläuterung der Grafik: grün < 10.000, gelb 10.000 bis 30.000, rot > 3.000; Kreis klein – 1 bis 2-malige Überschreitung von 30.000 Kupferstechern an einem Monitoringstandort, mittel – 3 bis 4-malige Überschreitung von 30.000 Buchdrucker, groß – 5 bis 6-fache Überschreitung von 30.000 Kupferstechern.

Auch beim Kupferstecher wurden regional hohe Anflugzahlen von mehr als 30.000 Käfern beobachtet.

Jedoch ist die Gefährdungslage nicht so hoch einzuschätzen wie beim Buchdrucker.

Empfehlungen

  • Bohrmehlsuche gegebenfalls auch in Bestandstiefe ausweiten aufgrund der hohen Temperaturen bei Ausflug der Altkäfer zur Anlage der Geschwisterbrut;
  • Stehendbefallskontrolle an Randbäumen letztjähriger Käfernester fortsetzen;
  • auf weitere Befallskennzeichen wie Harzfluss und mit Harz verklebtes Bohrmehl am Einbohrloch achten;
  • Zur Reduktion des Befallsrisikos durch den Kupferstecher Kontrolle von liegendem bruttauglichem Material und bei Befall unverzügliches Aufarbeiten bzw. Entfernen aus dem Bestand;
  • Rascher Einschlag und Abfuhr von mit Borkenkäfern (Buchdrucker und Kupferstecher) befallenen Fichten.

Hintergundinformation

Die Entwicklungsgeschwindigkeit der einzelnen Stadien des Buchdruckers ist abhängig von der Temperatur. Wenn Stadien im Übergang von der Larve zur Puppe gefunden werden, kann mit einem Abschluss der Puppenruhe und der Umwandlung zum Jungkäfer bei 15°C in etwa 1 ½ Wochen, bei 25°C in 4 und bei 30°C in 3 Tagen gerechnet werden.

Am Ende der Puppenruhe liegt der hellbraune Jungkäfer im Gangsystem vor. Dieser bleibt im Brutsystem, um den Reifungsfraß durchzuführen. Die Dauer beträgt bei 20°C 2 ½ und bei 30°C etwa 1 ½ Wochen.

Lediglich bei extrem hohen Dichten, bei denen ein Reifungsfraß im Brutbild nicht mehr möglich ist, kann der Brutraum durch die Jungkäfer früher verlassen werden. Der Reifungsfraß findet dann in benachbarten Bäumen statt, die zu diesem Zweck befallen werden.