Produktionsmengen EU-Kommission erwartet höhere Zucker- und Milchproduktion

Zuckerrübenmaus © imago/Martin Wagner Bild vergrößern
von , am

Brüssel - Die Zuckererzeugung soll nach dem Ende der Quoten nach oben gehen. Die EU-Kommission setzt die EU-Zuckererzeugung in ihrer kurzfristigen Markteinschätzung in der nächsten Kampagne auf 20 Mio. t an, das wären 20% mehr als im Vorjahr.

Die Überschüsse könnten zum Teil über den Export wieder abgebaut werden, so die Kommission. Sie rechnet mit einer Verdoppelung der Zuckerausfuhren aus der Union auf 2,8 Mio. t, nachdem die Exportbeschränkungen fallen.

In der EU werden im Jahr 2017 rund 0,7% mehr Milch als im Vorjahr abgeliefert. Vor allem die Erzeuger in Irland, Polen, dem Vereinigten Königreich und Italien produzieren mehr. Dagegen werden die Milchviehhalter in Frankreich, Deutschland und in den Niederlanden weniger als im Vorjahr liefern.

Einen Rekordpreis für Schweinefleisch von 175,50 Euro/100 kg im Juni hält die EU-Kommission in ihrem Bericht fest. Das habe es seit 2013 nicht mehr gegeben. Da die Preise für Futtermittel nicht im selben Maße gestiegen seien, hätten sich die Gewinnmargen der Schweinefleischerzeuger deutlich verbessert.