Gentechnik Europaparlament gegen Zulassung einer GV-Maissorte

Maisfeld © imago/Martin Bäuml Fotodesign Bild vergrößern
von , am

Straßburg - Das Europaparlament wehrt sich gegen die Zulassung einer gentechnisch veränderten (GV) Maissorte. Konkret geht es um die Einfuhr und die Verarbeitung der Maissorte DAS-40278-9, die aufgrund eines gentechnischen Eingriffs gegen das Herbizid 2,4 D resistent ist.

Das Europaparlament ist der Auffassung, das Herbizid schädige das Hormonsystem. Außerdem fordern die Abgeordneten, alle Zulassungen von GVO zu stoppen, weil die Genehmigungsregeln der EU grundsätzlich überarbeitet werden sollen. Der Erklärung stimmten in Straßburg zwei Drittel des Plenums zu, ein Drittel stimmte dagegen. Die Erklärung hat keine bindende Wirkung, macht es aber der EU-Kommission schwerer, das Verfahren abzuschließen, zumal auch von den Mitgliedstaaten keine Zustimmung kommt. Die EU-Länder votierten in dieser Woche im Berufungsausschuss über die GV-Maissorte. Die notwendige qualifizierte Mehrheit verfehlten die Mitgliedstaaten, um die Zulassung zu blockieren. Aber immerhin sprach sich eine einfache Mehrheit gegen den GV-Mais aus.