Arbeitsgemeinschaft Irene Deutsch ist neue Landesbäuerin

Dieser Artikel ist zuerst im Bayerischen Landwirtschaflichen Wochenblatt erschienen. Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Kammervertreter © Matthias Leitgeb/Bgld. LK Bild vergrößern
Landesbäuerin im Burgenland gewählt: (v. l.) Präsident Ök.-Rat Franz Stefan Hautzinger, Landesbäuerin-Stv. Ilse Schmidt, Landesbäuerin Irene Deutsch, Landesbäuerin-Stv. Silvia Toth, ehem. Landesbäuerin Eva Rieschl und Kammerdirektor Prof. Otto Prieler.
von , am

Eisenstadt - Die Bäuerinnen des Burgenlandes wählen Jennersdorferin an ihre Spitze.

Den Abschluss der Wahlen der Burgenländischen Landwirtschaftskammer in ihrem Wirkungsbereich auf Orts-, Bezirks- und Landesebene Bäuerinnenwahlen bildete die Wahl der Landesbäuerin.

Irene Deutsch, Bezirksbäuerin von Jennersdorf, wurde von den Bezirksbäuerinnen in geheimer Wahl einstimmig in diese Funktion gewählt. Irene Deutsch bewirtschaftet mit ihrer Familie einen landwirtschaftlichen Betrieb in Jennersdorf, Henndorf-Therme.

Als Stellvertreterinnen der Landesbäuerin wurden Silvia Toth aus Lutzmannsburg und Ilse Schmidt aus Nickelsdorf gewählt.

Gestärkt und motiviert wollen die neu- und wiedergewählten Vertreterinnen den Frauen im ländlichen Raum ihre Begeisterung für die Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft der Bäuerinnen des Burgenlandes weitergeben. Laut Landesbäuerin Irene Deutsch wolle die Bäuerinnenorganisation auch junge Frauen, die aus einem nichtbäuerlichen Haus kommen und einen Bauern als Partner haben, für den Berufsstand Bäuerin und für die Mitarbeit in agrarischen und kommunalen Gremien begeistern. „Die Arbeitsgemeinschaft der Bäuerinnen setzt sich aktiv für die Interessen der Landwirtschaft, für die soziale Absicherung und Stärkung der Identität der bäuerlichen Familien im ländlichen Raum ein. Wir wollen mitbeschließen und mitgestalten sowie als selbstbewusste, moderne Frau in Familie und Betrieb erfolgreich und glücklich sein“, so die neue Landesbäuerin.

Kammerpräsident Franz Stefan Hautzinger dankte der ehemaligen Landesbäuerin Eva Rieschl, die dieses Amt über 20 Jahre lang ausführte. Die Arge der Bäuerinnen des Burgenlandes ist eine landesweite, überparteiliche Organisation, die sich für alle Belange der Frauen im ländlichen Raum einsetzt. Man brauche mutige Frauen, die bereit sind, Verantwortung für ihre Generation zu unternehmen.