Login
Europäisches Zusammenarbeit

2,4 Milliarden für die Forschung

pd
am
21.11.2016

Berlin -Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) hat das Team zur Gründung der EU-Innovationspartnerschaft „Lebensmittel für die Zukunft - Eine nachhaltige Lebensmittelkette von den Rohstoffen bis zu den Verbrauchern“ bekanntgegeben.

Forschung

Gewonnen hat die Ausschreibung FoodConnects, ein Konsortium mit 50 Partnerorganisationen aus Unternehmen, Forschungsinstituten und Universitäten in 13 Ländern, darunter die Fraunhofer Gesellschaft und die Technische Universität München.

Das EIT ist eine unabhängige EU-Einrichtung mit einem Budget von 2,4 Mrd. Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020, innerhalb des EU Programms für Forschung und Innovation „Horizont 2020“. Es soll die Akteure des „Wissensdreiecks“ aus Wirtschaft, Bildung und Forschung zusammenbringen und ihnen die Möglichkeit bieten, dynamische grenzüberschreitende Partnerschaften in Form von Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KIC, Knowledge and Innovation Communities) einzugehen. Diese KIC haben folgende Aufgaben:

  • Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen,
  • Gründung neuer Unternehmen, und
  • Ausbildung einer neuen Generation von Unternehmern.

Die enge Zusammenarbeit in den KIC bewirkt, dass führende Unternehmen, Hochschulen und Forschungszentren wirksamere und innovative Lösungen für Europa hervorbringen.

2010 wurden die ersten KIC des EIT aktiv:

  • Die KIC zum Themenfeld Klima, Climate-KIC, befasst sich mit Herausforderungen des Klimawandels.
  • Die EIT-Laboratorien für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), EIT Digital, erarbeiten IKT-Konzepte von Weltrang.
  • Die KIC zur Innovation im Energiesektor, KIC InnoEnergy, entwickelt nachhaltige Energielösungen.

Im Dezember 2014 sind zwei neue Gemeinschaften hinzugekommen, die ihre europaweiten Aktivitäten 2015 entfalten werden:

  • Die KIC zum Themenkreis Gesundheit, EIT Health, dient der Verbesserung der Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger Europas sowie der Nachhaltigkeit von Gesundheits- und Sozialfürsorgesystemen.
  • Die KIC zu Rohstoffen, EIT Raw Materials, stellt den Zugang zu Rohstoffen sowie ihre Verfügbarkeit und nachhaltige Nutzung für die Wirtschaft und für die Bürgerinnen und Bürger sicher.

Jede dieser Wissens- und Innovationsgemeinschaften übt ihre Tätigkeit in Innovationszentren, den so genannten „Co-location Centres“, aus. Die vom EIT initiierten Gemeinschaften haben solche Knotenpunkte über die ganze EU verteilt und kooperieren mit regionalen Zentren, um die Wirkung ihrer Maßnahmen zu optimieren.

FoodConnects wurde auf Basis  einer im Januar 2016 gestarteten Ausschreibung, der Evaluierung durch externe Experten und den EIT-Verwaltungsrat ausgewählt.

Auch interessant