Login
GAP 2020

Backhaus schlägt ökologische Direktzahlungen vor

Thumbnail
Ulrich Graf, Wochenblatt
am
19.01.2018

Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen auf landwirtschaftlichen Flächen könnten nach 2020 deutlich höher vergütet werden als bisher.

Das sehen die Vorschläge aus Mecklenburg-Vorpommern für eine Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) nach 2020 vor, die Landwirtschaft- und Umweltminister Dr. Till Backhaus am Mitwoch auf einem Fachforum des Deutschen Bauernverbandes in Berlin erläuterte. „Das übergreifende Prinzip des Modells lautet Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“, erklärte der Minister. „Wir wollen das durch eine echte Honorierung der Teilnahme an Umwelt- und Klimamaßnahmen erreichen.“

Der Vorschlag aus MV sieht unter anderem vor, die bisherigen Direktzahlungen an die Landwirte auf eine Grundprämie von 100 Euro je Hektar zu kürzen und deren Zahlung an das Erbringen freiwilliger ökologischer Leistungen zu koppeln. Das Honorar für ökologische Leistungen – sie umfassen die bisherigen AUKM und den ökologischen Landbau – soll dazu um 15 bis 30 Prozent gegenüber dem jetzigen Niveau angehoben werden. „Damit bauen wir die Zahlungen zu ökologischen Direktzahlungen um“,  erklärte Dr. Backhaus.

Landwirte können mit dem Erbringen ökologischer Leistungen die neue Grundprämie aufstocken. Ein konventionell arbeitender Betrieb soll unter Ausschöpfung aller Angebote etwa 95 Prozent seines derzeitigen Prämienniveaus erreichen können, ein ökologisch arbeitender Betrieb 98 Prozent. "Unser Modell funktioniert finanziell, und dass unter der Annahme, dass durch den Brexit insgesamt 7 Prozent weniger Mittel im europäischen Agrarbudget zur Verfügung stehen“, so der Minister. Nach den Berechnungen aus dem Mecklenburg-Vorpommerschen Modell läge das EU-Agrarbudget dann bei 43 Milliarden Euro, das deutsche Budget bei etwa 5 Milliarden Euro.

Backhaus hat das Modell, das zudem Zuschläge für die Förderung von Jung-Landwirten und kleinbäuerliche Betriebe sowie für benachteiligte Gebiete vorsieht und das eine Tierprämie für die flächengebundene Tierhaltung enthält, auch auf der Sonder-Agrarministerkonferenz in Berlin mit seinen Amtskollegen erörtert.

Auch interessant