Login
Fristen

Direktzahlungen: EU-Mitgliedstaaten dürfen Antragsfrist verlängern

Elektroantrieb
aiz
am
05.05.2017

Brüssel - Die EU-Mitgliedstaaten dürfen die Antragsfrist für Direktzahlungen um einen Monat verlängern. Damit ist eine Ausweitung bis zum 15. Juni möglich.

Bis zum 15. Mai haben Landwirte normalerweise Zeit, um ihre Ansprüche auf Direktzahlungen anzumelden. Da Antragsteller und die Agrarverwaltung in einigen EU-Mitgliedstaaten dies nicht schaffen, verlängert die EU-Kommission die Frist bis zum 15. Juni. Das dürfe aber nicht dazu führen, dass anschließende Kontrollen und Überprüfungen durch die Behörden weniger sorgfältig erledigt werden, mahnte EU-Agrarkommissar Phil Hogan. Schon im dritten Jahr hintereinander wird jetzt die Frist auf Bitte einiger EU-Mitgliedstaaten hin um einen Monat verlängert.

Auch interessant