Login
Lebensmittel

EU-Rechnungshof: Defizite bei Eindämmung der Lebensmittelverschwendung

aiz
am
18.01.2017

Luxemburg - Der Europäische Rechnungshof (EuRH) mahnt, die EU-Kommission müsse entschiedener gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vorgehen. Die Ambitionen der EU-Kommission hätten nachgelassen, kritisiert der EuRH in seinem Bericht über die Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Demnach wird rund ein Drittel der Lebensmittel nicht verzehrt, sondern im Abfall entsorgt.

Lebensmittel im Abfall

In ihrem Kreislaufwirtschaftspaket wolle die EU-Kommission die Lebensmittelverluste im Einzelhandel und beim Konsumenten bis 2030 halbieren. Das sei weniger, als die EU-Kommission in den vergangenen Jahren schon mal anvisiert habe. Das Europaparlament sei vorbildlicher und fordere eine Halbierung schon bis 2025. Es ginge auch ohne neue Gesetze und ohne neues Geld, meint der Europäische Rechnungshof.

Er fordert die EU-Kommission auf, bestehende Maßnahmen besser in Bezug auf die Abfallvermeidung aufeinander abzustimmen. Zum Beispiel sollte die Verteilung von Lebensmitteln an Bedürftige erleichtert werden, indem hinderliche Gesetzesauflagen abgeschafft werden. Nach einer Schätzung der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gehen zwei Drittel der Verluste auf den Konsumenten und den Einzelhandel zurück.

GAP: Programme für die Ländliche Entwicklung ausarbeiten

Die Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) seien dagegen ein Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Der Rechnungshof lobt, dass durch entkoppelte Direktzahlungen an die Landwirte Überschüsse inzwischen vermieden würden. Die gestützten Preise und die Intervention hätten in der Vergangenheit zur Verschwendung von Lebensmitteln beigetragen. Deshalb kritisiert der Rechnungshof, dass nach der GAP-Reform von 2013 zahlreiche EU-Mitgliedstaaten immer noch einen Teil ihrer Direktzahlungen an die Erzeugung koppeln. Das führe tendenziell zu Überschüssen von Rindfleisch und Milch. Schließlich regt der Rechnungshof an, bei der Förderung des ländlichen Raums besondere Programme zur Vermeidung von Abfällen aufzulegen. Durch den Neubau von Ställen könne die Sterblichkeitsrate von Tieren vermindert werden. Die Förderung von Silos senke Ausfälle durch die Lagerung.

Auch interessant