Login
Gemeinsame Agrarpolitik (GAP)

Hogan will einfachere Agrarpolitik

pd
am
23.01.2017

Berlin - EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat den Fahrplan für die Reform der EU-Agrarpolitik nach 2020 skizziert. Der Prozess für die Modernisierung der Gemeinsamen Agrarpolitik in der nächsten Finanzierungsperiode beginne am 2. Februar mit einer breit angelegten öffentlichen Konsultation, sagte Hogan am Donnerstagabend bei der Eröffnung der Grünen Woche.

„Unser Ziel ist es, Wege zu finden, wie die Agrarpolitik zu modernisieren und zu vereinfachen ist. Ich bin mir der Komplexität unserer Politik sehr wohl bewusst und möchte mich dafür einsetzen, dass sie für die europäischen Landwirte einfacher wird.“  Ende des Jahres 2017 werde die Kommission eine Mitteilung zur Zukunft der EU-Agrarpolitik vorlegen.

„Als EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung habe ich stets deutlich gemacht, dass die Landwirte und der breitere Agrar- und Ernährungssektor eine umfassende und vorrangige Rolle bei der Erfüllung der gesellschaftlichen Erwartungen für eine umweltverträgliche Nahrungsmittelproduktion spielen müssen. Aber es ist gleichermaßen wichtig, dass die Bürger die Landwirtschaft verstehen und wie viel qualifizierte Arbeit und Hingabe nötig ist, um qualitativ hochwertige Lebensmittel zu produzieren und dabei Klima und Umwelt zu schützen“, so Hogan weiter.

Zuerst müssten die Landwirte die Verantwortung für den Wandel übernehmen. Doch Bürger und Politiker müssten auch akzeptieren, dass Landwirte für ihren Einsatz für die Umwelt die richtigen Anreize benötigen. „Wer ist besser aufgestellt als die Landwirte, um die Wasser- und Bodenerhaltung zu verbessern? Wer ist besser aufgestellt als die Landwirte, um bei der Schaffung wirklich nachhaltiger Nahrungsmittelproduktionssysteme voranzugehen? Wer ist besser aufgestellt als die Landwirte, um bei der Bewältigung der steigenden weltweiten Nahrungsmittelnachfrage voranzugehen?“, fragte Hogan auf der Grünen Woche an das Publikum gerichtet.

Auch interessant