Login

Jagdempfang: Aiwanger und Kaniber setzen Akzente

Thumbnail
Alexandra Königer, Wochenblatt
am
31.01.2019

Auszüge aus den Reden von "Oberjäger" Hubert Aiwanger und dessen "Chefin" Michaela Kaniber.

Die Freude war ihm anzusehen: Hubert Aiwanger (FW) durfte erstmals als stellvertretender Ministerpräsident vor den über 1000 Gästen beim Neujahrsempfang des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) das Wort ergreifen. Vorbei sind die Zeiten, wo er als gewöhnlicher Gast im Publikum saß. In Bierzeltmanier streichelte er die Seele seiner Jägerkollegen. Beispiel Verbissgutachten – das wollen FW und CSU „weiterentwickeln“, so steht es im Koalitionsvertrag. „Da sollten wir mehr schauen, was an Unverbissenem übrigbleibt“, sagte Aiwanger zu den Gästen von BJV-Präsident Jürgen Vocke, der begeistert klatschte. Heißt das nun Wild vor Wald? Manchem Waldbesitzer wich bei der Aussage die Farbe aus dem Gesicht. Die Jäger seien „Artenschützer par excellence, die sich keine Tipps geben lassen müssen“, so der FW-Chef. Den Wolf will Aiwanger aus Bayern verbannen, der wäre „im Osten oder in Russland“ besser aufgehoben.

Nach Aiwanger ging Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) auf die Bühne. Sie freue sich da zu sein, gemeinsam „mit unseren Oberjägern“ Vocke und Aiwanger, wie sie sagte. Schon hier gab es erstes Gelächter im Publikum. „Was mich aber noch mehr freut, dass ich deren Chefin bin“, so Kaniber weiter. Sie wolle „Jagd, Forst und Landwirtschaft zusammenbringen“. Sie nutzte ihren Auftritt auch für eine Ansage an Aiwanger: Möge sich doch der neue Umweltminister Thorsten Glauber, ebenfalls ein Freier Wähler, in Sachen Wolf genauso stark machen wie sein Amtsvorgänger Marcel Huber. Glauber hatte zuletzt öffentlich die Umsetzbarkeit „wolfsfreier Zonen“ bezweifelt.

Kaniber wurde nach ihrer Rede laut bejubelt, trotz ihres frechen Schlussappells an das überwiegend männliche, teils deutlich ergraute Publikum: „Ich wünsche Ihnen viel Weiblichkeit und ein bisschen Jugend. Der Politik hat es gut getan, das schadet Euch auch nicht.“

Auch interessant