Login
Elefantenhochzeit

Monsanto-Aktionäre stimmen Zusammenschluss mit Bayer zu

pd
am
14.12.2016

St. Louis - Die Aktionäre der Monsanto Company (NYSE: MON) haben gestern auf der außerordentlichen Hauptversammlung dem Zusammenschluss von Monsanto mit einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der Bayer AG zugestimmt. Im Rahmen der Fusionsvereinbarung erhalten die Monsanto-Aktionäre bei Abschluss der Transaktion 128 US-Dollar je Aktie in bar.

Laut einer vorläufigen Auswertung der Aktionärsabstimmung haben rund 99 Prozent aller abgegebenen Stimmen für den Zusammenschluss gestimmt. Das entspricht einem Anteil von etwa 75 Prozent aller ausstehenden Aktien zum 7. November 2016, dem Stichtag für die außerordentliche Hauptversammlung. Die Monsanto-Aktionäre haben außerdem eine nicht bindende Empfehlung angenommen, die bestimmte Zahlungen an das Management im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss regelt. Die finalen Abstimmungsergebnisse zu allen Punkten der Tagesordnung werden bei der United States Securities and Exchange Commission (SEC) per Form 8-K eingereicht und auch auf der Website http://www.monsanto.com/investors/pages/default.aspx verfügbar sein.

"Wir freuen uns, dass wir von unseren Aktionären so viel Unterstützung bekommen haben", sagte Hugh Grant, Chairman und Chief Executive Officer von Monsanto. "Dies ist ein wichtiger Meilenstein bei der Erreichung unseres gemeinsamen Ziels. Wir wollen zwei sich ergänzende Unternehmen zu einem Unternehmen zusammenführen und unsere gemeinsame Vision für die Zukunft der Landwirtschaft verwirklichen. Indem wir unsere Expertise und Ressourcen bündeln, werden wir Landwirten weltweit noch bessere Produkte bieten können und dazu beitragen, vielfältigen weltweiten Herausforderungen wie dem Klimawandel und der Nahrungsmittelknappheit zu begegnen."

Die Transaktion unterliegt üblichen Vollzugsbedingungen, einschließlich der notwendigen behördlichen Freigaben. Mit Unterstützung von Monsanto hat Bayer bereits mehrere Kartellanmeldungen eingereicht, einschließlich des Hart-Scott-Rodino-Act-Filings bei der US-Kartellbehörde. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende 2017 erwartet.

Auch interessant