Login
Kommentar

Nichts mehr im Kasten

Zuchtsau
Thumbnail
Simon Michel-Berger, Wochenblatt
am
22.08.2019

Tierschutzorganisationen haben die Gespräche zur Neuordnung der Haltung von Zuchtsauen abgebrochen. Damit ist offen, wann Bauern Rechtssicherheit bekommen.

michel-berger

Miteinander reden ist wichtig, wenn man Konflikte aus der Welt räumen will. Das bringt man schon kleinen Kindern bei. Was aber kann man tun, wenn der andere nicht reden will? Diese Frage stelle ich mir nach der letzten Sitzung der Bundestierschutzkommission einmal mehr. Anstatt dort nämlich über eine Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen zu reden, sind die vier Vertreter von Tierschutzorganisationen einfach aufgestanden und gegangen. Ein paar vage Vorwürfe, dass „Ökonomie“ über alles gehe und „Tierschutz“ nichts zähle gab es noch zum Abschied, das war alles.
Man stelle sich vor was passiert wäre, wenn der Bauernverband einfach nicht zum runden Tisch Artenvielfalt gegangen wäre. Hätte man dann die Bauern hofiert und unter vielfältigen Entschuldigungen wieder zu den Gesprächen gebeten? Mit Sicherheit nicht. Man hätte ihnen Blockadehaltung vorgeworfen und sich einfach ohne sie geeinigt.
Aber was geschieht jetzt mit den Tierschützern? Als im April der Tierschutzbund ankündigte, nicht beim „Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung“ des Bundes mitmachen zu wollen, erhielt dessen Präsident Thomas Schröder Post vom Staatssekretär Hermann Onko Aeikens vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL). Darin eine Einladung zum Gespräch mit Ministerin Julia Klöckner und der Hinweis, dass Aeikens „sich persönlich sehr freuen“ würde, wenn Schröder seine Entscheidung nochmals überdenken würde.
Heute könnte das BMEL hergehen, die Scherben der eigenen Diskussionspolitik zusammenkehren und eine Einigung unter den acht restlichen Mitgliedern der Kommission ausarbeiten. Oder kriecht bald wieder ein hochrangiger Vertreter des Hauses bei den lieben Tierschützern zu Kreuze, um sie doch noch umzustimmen? Wetten darauf, welchen Weg die Spitze des BMEL einschlägt, werden nicht angenommen.

Auch interessant