Login
Landjugend

Wahlkampf oder Wahlkrampf!?

pd
am
19.04.2017

Grainau - Die Landjugend traf sich zum jugendpolitischen Wochenende in Grainau.

BJB-Trefffen

Buntes Treiben im Seminarhaus Grainau, dafür ist die Bayerische Jungbauernschaft e.V. (BJB) bekannt und es bedeutet, Landjugend hat Spaß und bildet sich weiter! So auch am Seminarwochenende vom 7. bis 9. April 2017 organisiert durch den Arbeitskreis Jugend- und Gesellschaftspolitik (AK I) zum Thema "Wahlkampf oder Wahlkrampf!?“. Dieser Wochenend-Kurs der Landjugend beleuchtete aus verschiedenen Aspekten das Thema Wahlen im Jahr 2017. Dabei wurden Begriffe rund um den Populismus geklärt, Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des Wahlkampfs angeregt und vor allem auch die Forderungen der Landjugend diskutiert.
Wichtig war dem hauptsächlich ehrenamtlichen Vorbereitungsteam dabei die Umsetzungsmöglichkeiten in der Landjugendarbeit und dass Elemente des Wochenend-seminars für andere Veranstaltungen der Landjugend multipliziert werden können. Vor einer traumhaften Bergkulisse wurde deshalb nicht nur diskutiert, sondern auch erarbeitet, wie konkrete Forderungen wirkungsvoll präsentiert werden können. "Uns ist wichtig, dass die Landjugendlichen an dem Wochenende sich nicht nur theoretisch mit dem Thema auseinandersetzen, sondern praktisch. Die unmittelbaren Erfahrungen können die dann für ihre weitere Arbeit in ganz Deutschland nutzen", so Martina Edenhofer, die ehrenamtliche Sprecherin des verantwortlichen Arbeitskreises Jugend- und Gesellschaftspolitik der BJB.
Über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich an diesem bunten Programm am vergangenen Wochenende beteiligt und durch ihr Interesse gezeigt, welchen hohen Stellenwert die außerschulische Jugendarbeit hat.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden besonders bei der Gesprächsrunde mit Grainaus erstem Bürgermeister Stephan Märkl am Sonntagvormittag darin bestärkt, sich als Führungskräfte des Verbandes an Diskussionen zu beteiligen und zielorientiert für die Zukunft der jungen Generation auf dem Land einzusetzen. Nach der Diskussion am Sonntag zeigten die Landjugendlichen dem Bürgermeister die am Wochenende in Kleingruppenarbeit entstandenen Foto- und Videoaufnahmen zu verschiedenen Landjugendforderungen.
Besonders wichtige Forderungen der Landjugend waren dabei:
- Belebung der Ortskerne
- Einstehen für Europa
- Breitband in allen ländlichen Regionen in Deutschland
- Sicherung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum
Viele Forderungen äußert die Bayerische Jungbauernschaft e.V. bereits seit Jahren, vieles wurde in Angriff genommen, einiges jedoch könnte schneller und zielführender umgesetzt werden und somit erinnert die Landjugend weiterhin an diese zentralen Punkte.

Politische Zusammenhänge verstehen

Am Samstagvormittag hatte sich die Landjugend Prof. Dr. Günther Schmid als Experten eingeladen. Als jahrelanger Verantwortlicher für internationale Sicherheitspolitik und globale Fragen im Bundeskanzleramt und seiner Professur für Internationale Politik und Sicherheit konnte Prof. Schmid in seinem umfangreichen Vortrag zum Thema „Populistische Strömungen als politische und gesellschaftliche Herausforderung - Der Vormarsch autoritärer und rechtspopulistischer Staaten und Parteien in Europa und darüber hinaus“ den jungen Erwachsenen beeindruckende Zusammenhänge aufzeigen. Und auch während des anschließenden Mittagessens wurden verschiedene Themen zu den letzten Wahlen und aktuellen Entwicklungen diskutiert.
Bei dem Seminarwochenende handelte es sich um eine bundeszentrale Veranstaltung, zu der Landjugendliche aus ganz Deutschland eingeladen waren. Ziel war es politische Zusammenhänge besser verstehen zu lernen und sich selbst eine Meinung zu bilden um weiterhin als mündiger Bürger und Funktionsträger in der Landjugend Stellung beziehen zu können.

Auch interessant