Login
EU-Agrarministertreffen

Wunschkonzert?

Geigerin
Thumbnail
Sepp Kellerer, Wochenblatt
am
01.06.2017

München - Was heißt eigentlich informelles Treffen der EU-Agrarminister? Da gibt es sicher irgendwo eine juristisch geprüfte und wasserdichte Definition dafür, aber das genau zu recherchieren, dafür war mir diesmal der Aufwand zu groß.

Sepp Kellerer

Wenn man sich die Ergebnisse des Treffens anschaut, dann ist ein informelles Treffen eine Zusammenkunft, bei der es eben keine Entscheidungen zu fällen gilt. Es werden einfach Themen besprochen, die in der nächsten Zeit so anstehen.

Aber das Ganze nur als Kaffeeklatsch zu bezeichnen, wäre dann doch zu despektierlich. Allein die beiden großen Themen Wassermanagement und Klimaschutz sind für die Bäuerinnen und Bauern viel zu wichtig, um sie abzuwerten. Von daher hätte man sich von dem Treffen durchaus auch mehr erwarten können. Dass die Landwirtschaft beim Klimawandel eine der Hauptbetroffenen ist, das haben wir schon vorher gewusst. Und dass die Verfügbarkeit von Wasser stark vom Klima beeinflusst ist, das war auch vor dem Treffen klar. Ebenso, dass die Herausforderungen bei beiden Themen nur miteinander und nicht getrennt voneinander gelöst werden können.

Aufhorchen lässt jedoch die Aussage von Agrarkommissar Hogan, dass für Wassermanagement und Klimaschutz auch Gelder im Europäischen Fonds für strategische Investitionen vorhanden sind, und dass diese Gelder auch für Projekte in der Landwirtschaft verwendet werden können – außerhalb des EU-Agraretats. Das sollte man sich genauer anschauen.

Und sonst? Kaffeeklatsch wäre zu despektierlich, das habe ich schon gesagt, aber ein bisschen Wunschkonzert haben die Agrarminister schon gespielt. Dass der Süden mehr unter dem Klimawandel leidet, dass es eine starke zweite Säule braucht, dass die erste aber nicht geschwächt werden darf, dass die Gelder gleichmäßiger verteilt werden müssen – aber wen wundert das am Beginn der nächsten Agrarreform?

Mit Material von Ein Kommentar von Sepp Kellerer Wochenblatt-Chefredakteur, sepp.kellerer@dlv.de
Auch interessant