Login
Kooperation

Zusammen ist man weniger allein

Dieser Artikel ist zuerst im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

von , am
07.12.2017

Treffen sich ein Bauer aus Südtirol, Österreich, der Schweiz und Bayern...

Simon Michel-Berger
Ein Kommentar von Simon Michel-Berger, Stellvertretender Chefredakteur, Simon.Michelberger@dlv.de © Archiv/BLW

Was wie der Anfang eines billigen Witzes klingt, ist in Wirklichkeit ein hervorragendes Beispiel dafür, wie wichtig für den Berufsstand heute die grenzübergreifende Zusammenarbeit ist.

Wer kennt nicht das Gefühl der Machtlosigkeit, angesichts der agrarpolitischen Veränderungen unserer Zeit? Doch der alte Spruch von Friedrich Wilhelm Raiffeisen: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ hat auch heute nichts von seiner Bedeutung verloren. Denn die Bauern insbesondere im Alpenraum aber auch in der ganzen EU vereinen – bei allen Unterschieden – auch viele gemeinsame Herausforderungen.

Nehmen wir das Greening: In der Schweiz befindet sich die Agrarpolitik seit den 90er-Jahren auf dem Weg, Förderung mehr an Umweltdienstleistungen zu koppeln. Mit dem Ergebnis, dass manche Blumenwiese heutzutage dort stärker gefördert wird als ein Acker, auf dem Brotgetreide wächst. Dass daran etwas nicht stimmen kann, in einer global unsicheren Zeit, in der auch Ernährungssicherheit nicht ewig als gesichert gelten darf, hat mittlerweile auch die Schweizer Politik erkannt. Deren Erfahrungen lohnt es sich, in der aktuellen Debatte um die neue Gemeinsame Agrarpolitik nach Brüssel zu tragen.

Oder nehmen wir die Erzeugerbündelung, die hierzulande bei der Milch nur schleppend voran kommt. In Südtirol ist sie im Bereich Obst und Gemüse beispielhaft gelungen. Von dort lassen sich auch Lehren für unsere Landwirtschaft ziehen.

Gerade in einer Zeit, in der der einzelne Landwirt dem Spiel der Märkte und der großen Politik scheinbar schutzlos ausgeliefert ist, lohnt es sich, Verbündete zu suchen. Denn es gibt sie: Sie sitzen direkt vor unserer Haustür in den Anrainerstaaten des Alpenraums.

Auch interessant