Login
Maisanbau

Blühende Rahmen als Bienenweide

Aussäen mit der Hand
Gabi Bertram
am
08.05.2017

Coburg - Am Projekt „Blühende Rahmen“ der bayerischen Bauern beteiligen sich heuer auch sechs Landwirte im Coburger Raum rund um Meeder/Lautertal. Ziel ist, insgesamt rund drei Hektar Blühstreifen einzusäen.

Andreas Grambs, ein junger Landwirt aus Meeder, nimmt im zweiten Jahr an der Gemeinschaftsinitiative von Bauern und Imkern teil. „Die Blühstreifen“, sagt er, „sind nicht nur eine Augenweide, nein, damit schaffen wir auch Weideflächen für Bienen und andere Wildtiere.“ Grambs ist selbst Imker und weiß um die Bedeutung von Weideflächen für Bienen. Wenn Mais und Raps bis Ende Mai abgeblüht sind, gebe es wenig Blütennahrung für Bienen.
Mit Heinz Bräutigam aus Mirsdorf und Andrea Truckenbrodt aus Herbartsdorf stehen zwei weitere Anwärter fürs Blührahmen-Projekt am Feld­rain. Das gesponserte Saatgut reicht für 15 Landwirte und insgesamt knapp 3 ha Fläche. Die Blühmischungen sind speziell hergestellt, enthalten unter anderem Saatwicke, Phacelia, Alexandrinerklee, Sonnenblumen, Ölrettich, Koriander, Kornblumen, Malve und Dill.
In diesem Jahr legen bayerische Bauern bereits zum 7. Mal freiwillig „Blühende Rahmen“ rund um ihre Felder an. Für dieses Engagement im Interesse der Umwelt waren Bayerns Landwirte im Jahr 2014 mit dem ersten „European Bee Award“ ausgezeichnet worden. Allein im Jahr 2016 ließen die Bauern Flächen in der Größenordnung von über 12 000 Fußballfeldern erblühen. Das Projekt ist eine Gemeinschaftsaktion des Bayerischen Bauernverbands gemeinsam mit dem Landesverband Bayerischer Imker.
Auf das Zusammenspiel von Landwirtschaft und Umwelt legt Andreas Grambs großen Wert. Der enge Bezug zur Landwirtschaft sei oft verloren gegangen, und manch einer störe sich beispielsweise am Maisanbau. „Dabei nutzt gerade der Mais die Sonnenenergie besonders effektiv und braucht vergleichsweise wenig Wasser und Pflanzenschutz“, sagt Grambs. Der Maisanbau ist nach seiner Überzeugung umweltverträglich und ergiebig zugleich. Ein Hektar Mais liefert Futter für fünf Kühe oder 35 Schweine. Um diese Zusammenhänge darzustellen, hat Grambs am Rand seiner Felder ein Schild mit interessanten Fakten zu den „Blühenden Rahmen“ und zum Maisanbau aufgestellt.
Auch die Imker vor Ort begrüßen die bayernweite Aktion, etwa Dr. Bernhard Wicht. „Bienen brauchen Blüten und Blüten brauchen die Bienen“, meint Wicht und sieht hierin zugleich das Zusammenspiel von Imkern und Landwirten. Die Blühenden Rahmen, freut er sich, schaffen ein tollen Nahrungsangebot für Bienen und andere Insekten.
Auch Kreisobmann Martin Flohrschütz ist begeistert vom Engagement der Landwirte. „Die positiven Rückmeldungen von Spaziergängern oder Radfahrern zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und dass sich der Einsatz lohnt: für Landwirtschaft und Umwelt. Genau das ist unsere Intention.“ Der BBV-Kreisverband Coburg startet dazu einen Wettbewerb um das schönste Bild eines Blühenden Rahmens. Einsendeschluss ist der 15. September. Einsendungen erwartet der Kreisverband unter Coburg@bayerischerbauernverband.de. Zum Erntedankfest am 15. 10. in der Coburger Morizkirche wird der Sieger gekürt. Die VR-Bank hat einen Geldpreis ausgelobt.

Auch interessant