Login

Botschaft in der Brotbox verpackt

Pausenbrot-Aktion-NEA_16_LF
Sabine Dähn-Siegel
am
17.09.2018

Die BBV-Landfrauen im Kreis Neustadt an der Aisch starteten die Aktion „Wir machen dein Pausenbrot“.

Verbraucheraufklärung und Werbung für gesunde Produkte sind schwierige Vorhaben? Keineswegs. So viel braucht’s dafür gar nicht. Ein eingespieltes Team, eine gute, unkomplizierte Idee und ein Händchen für die Umsetzung. Bei den Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes in Neustadt an der Aisch kamen hinzu: eine Infotheke, eine Bierzeltgarnitur, Roll-ups, ein paar (Kühl-)Boxen voller regionaler Produkte und Brotzeitdosen zum Selbstfüllen für Kinder. Das genügte für ihre Aktion „Wir machen dein Pausenbrot“, die die Frauen von der Kreisvorstandschaft auf dem Neustadter Marktplatz auf die Beine und unter den tags darauf startenden bundesweiten Aktionstag „Wir machen die Ernte – für Deinen Genuss“ stellten.

Pausenbrot-Aktion-NEA_2_LF
Zeitpunkt und Thema, um mit Stadtbewohnern ins Gespräch zu kommen, hätten kaum besser gewählt sein können: Standbesucher vom Kindergartenkind bis zum Radtouristen, die am letzten Tag der Sommerferien nicht in Eile waren, sondern die Einladung zur Pausenbrotgestaltung mit regionalen Lebensmitteln gerne annahmen. Alles Notwendige hatte das Team um BBV-Kreisbäuerin Renate Ixmeier bereitgestellt: Vollkornbrot, gekochte Eier, Käse und Milchprodukte, gartenfrische Kräuter, saisonales heimisches Obst und mundgerecht zugeschnittenes Gemüse.
Zudem gaben die Frauen der BBV-Kreisvorstandschaft Anregungen für originelle Pausenbrot-Kreationen. Diese griffen die Kinder sofort begeistert auf und schufen eigene „Brotgesichter“. Was die Buben und Mädchen nicht gleich aufaßen, durften sie in den vom Bauernverband spendierten Brotboxen mit nach Hause nehmen, dazu auch vom Schulmilchlieferanten Ströbel zur Verfügung gestellte Milch-, Molke- oder Joghurtprodukte.
Während sich der Nachwuchs Mund und Vesperbox füllte, gaben Renate Ixmeier und ihre Landfrauen Tipps und Handreichungen für die Zubereitung eines gesunden Pausenbrotes. Sie verteilten Infos und Flyer, die über die Notwendigkeit dieser wichtigen (Zwischen-)Mahlzeit aufklären.

Zeit fürs Pausenbrot muss sein

Seit 2008 vermittelt die Ernährungsfachfrau Ixmeier Grundschülern den Ernährungsführerschein und weiß aus dieser Tätigkeit, dass viele Kinder, ohne gefrühstückt zu haben, das Haus verlassen. Gerade deshalb sei es wichtig, in der Pause die für Körper und Gehirn so wichtigen Nährstoffe aufzunehmen. Eine gute Basis hierfür liefern laut Ixmeier Vollkornbrot, Käse, Obst und Gemüse.
Morgendlichen Zeitmangel fürs Pausebrot-Machen ließ die Kreisbäuerin nicht gelten: „Dann macht man die Brotbox der Kinder halt am Vorabend fertig.“ Ixmeier riet den Eltern, für „Farbe auf dem Brot“ zu sorgen, denn sie wecke die Lust reinzubeißen. „Aufzwingen würde ich meinem Kind nichts, sondern es selbst entscheiden lassen, welches Obst oder Gemüse es mitnehmen will. Dann kann man auch davon ausgehen, dass das Ausgesuchte gegessen wird und nicht etwa die unerwünschten Gurken oder Tomaten irgendwo im Abfall landen.“ Die Landfrauen berichteten, dass viele ihrer städtischen Gesprächspartner regionalen Lebensmittel einen hohen Stellenwert einräumten und die heimischen Produkte schätzen.

Mit ihrer Aktion „Wir machen dein Pausenbrot“ wollten sie dieses Bewusstsein auch bei der Jugend möglichst verankern. „Kinder sind ja nicht nur die Verbraucher von morgen, sondern bestimmen heute schon vielfach, was die Eltern einkaufen. Daher können wir nicht früh genug mit der Aufklärung über die Erzeugung regionaler Lebensmittel beginnen und für ihre Wertschätzung werben.“ Die Landfrauen din Neustadt jedenfalls waren mit der Resonanz auf ihre Aktion sehr zufrieden.

Auch interessant