Login
Musik

Landfrauenchöre - Klangerlebnis der besonderen Art

Fritz Arnold
am
18.12.2017

245 Landfrauen von neun Landfrauenchören lassen auf dem Brombachsee ihre Stimmen erklingen.

Landfrauen Chor

Harmonische Stimmen aller neun Landfrauenchöre aus Mittelfranken erklangen bei ihrem Treffen auf dem Brombachsee. Mit 245 Sängerinnen an Bord zog der dreistöckige Timeran mit 6,5 Knoten (12 km/h) seine Bahnen auf dem größten See Nordbayerns.
Bei der Schifffahrt wurde der älteste und inzwischen in „Landfrauenstimmen Neustadt/Aisch-Bad Windsheim“ umbenannte Chor für sein 45-jähriges Bestehen gewürdigt. Eine Ehrung gab es auch für den Landfrauenchor „Unterer Aischgrund“: Er besteht seit 35 Jahren. Die Bezirkschorbeauftragte Christa Götz aus Neustadt und die Neustädter Kreisbäuerin und stellvertretende Bezirksbäuerin Renate Ixmeier führten in Vertretung von Bezirksbäuerin Christine Reitelshöfer durch das Programm.

Neben einigen Dirigenten zählten der Bundestagsabgeordnete Arthur Auernhammer und die Landtagsmitglieder Jürgen Ströbel und Manuel Westphal zu den wenigen Männern in der Runde. Alle drei lobten die Chöre, die mit ihren sanften Stimmen eine Bereicherung für die Kultur auf dem Lande darstellten. Christa Götz hob die Chöre als wichtige Botschafterinnen des Bauernverbandes hervor. Aus ihrem Liedgut und ihren Auftritten werde deutlich, „dass wir unsere Wurzeln kennen“.

Der Landfrauenchor Nürnberg-Land eröffnete den Reigen der Darbietungen mit „Seid gegrüßt ihr lieben Gäste“ und „Sterne der Heimat“. Die Fürther Frauen sorgten mit „Unter den Kastanien“ für Stimmung. Danach zeichnete Renate Ixmeier den Chor aus ihrem Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim aus. Von Eva Schwarz als erster Landfrauenchor in Bayern gegründet, gab es allmählich im gesamten Freistaat Nachfolger. In der 45-jährigen Chorgeschichte seien unzählige Auftritte zusammen gekommen. So hat der Chor nun schon dem fünften Landrat zum Geburtstag ein Ständchen gesungen.

Inzwischen haben sich die Sängerinnen zum achten Mal neu eingekleidet und so tritt der Chor nicht nur in einem modernen Outfit, sondern auch mit einem neuen Namen als „Landfrauenstimmen“ auf. Dass Kontinuität dennoch groß geschrieben wird, zeigt sich auch darin, dass mit Erwin Mari erst der fünfte Chorleiter im Amt ist.

Seit 35 Jahren besteht der Landfrauenchor „Unterer Aischgrund“, der zurzeit 23 Aktive zählt. Renate Ixmeier wünschte bei der Übergabe einer Urkunde, dass die Frauen weiterhin große Freude am Singen haben und es nie an Nachwuchs mangelt.
Die mit viel Mühe einstudierten Beiträge kamen bei den Zuhörerinnen alle sehr gut an. Besondere „Hinhorcher“ waren Lieder, die ins Ohr gehen, wie „Was kann schöner sein“ (Nürnberg-Stadt) oder „Altmühl mein Seenland“ nach der Melodie von „Wahre Freundschaft“.
Zum Abschluss erklang das gemeinsame Lied „Die Stunden gehen zu Ende“, das mit seiner letzten Strophe „Wohin die Wellen uns treiben, fortan bei Alt und Jung, die Stunden werden uns bleiben, stets in Erinnerung“ das mittelfränkische Chöre­treffen auf dem Brombachsee zutreffend beschrieb.

Danach durften die Frauen als Lohn für ihre Darbietungen das Tortenbuffet genießen.
Am Ende dankte Christa Götz den Sängerinnen und ihren Chorleitern für die Auftritte und gab anstehende Termine für die Landfrauenchöre bekannt. Das nächste bayerische Treffen der Landfrauenchöre findet demnach am 22. April 2018 in Hof in Oberfranken statt. Die mittelfränkischen Chöre treffen sich das nächste Mal auf Bezirksebene bei der Landesgartenschau am 7. Juli 2019 in Wassertrüdingen.

Landfrauenchöre - Klangerlebnis der besonderen Art

Chor Ansbach
Landfrauenchor Erlangen-Höchstadt
Landfrauenchor Fürth
Landfrauenchor „Unterer Aischgrund“,
Landfrauenchor Nürnberg–Land
Chor Nürnberg-Stadt
Landfrauenstimmen Neustadt/Aisch-Bad Windsheim
Landkreis Roth
Altmühlfranken
Auch interessant