Login
Landjugend

Revue rund ums Essen

ELJ-Roth
Evangelische Landjugend
am
16.10.2017

Roth - „Wie is(s)t die Welt?“, fragte die Evangelische Landjugend (ELJ) im Kreisverband Roth/Schwabach und gestaltete eine witzige, kreative und anregende Erntedankfeier in der Rother Kulturfabrik.

„Eine bunte Revue rund um das Essen – und wie man in Deutschland und der Welt damit umgeht“. So stand es in der Programmvorschau von „ELJ-TV24“, dem fiktiven Fernsehsender, der den Rahmen der Erntedankfeier der ELJ bildete. Die Kreisvorsitzende Katharina Seitzinger freute sich, dass die Kulturfabrik so gut gefüllt war und viele Ehrengäste aus Kirche, Politik und Verbänden ihre Verbundenheit mit der ELJ zeigten.

Die Kreisvorstandschaft hatte ein riesiges Fernsehgerät aufgebaut. Darin zeigten zwei Moderatoren einen „Themenabend“ von „ELJ-TV24“ rund um das Essen in der Welt. Die verschiedenen ELJ-Gruppen des Kreisverbandes waren im Vorfeld des Erntedankfestes eingeladen worden, sich mit jeweils einem Land aus allen Teilen der Erde zu befassen und für das Erntedankfest vorzustellen.

Dabei kamen sehr kreative, witzige und auch informative Videos zustande. Eine „Live-Schaltung in eine Mongolische Jurte“ zeigte die ELJ Barthelmesaurach. Die ELJ Zwieseltal machte das Fast-Food-Verhalten in den USA zum Thema. Die ELJ Wassermungenau führte mit einem Animationsfilm mit Barbiepuppen italienische Essensregeln vor. Die ELJ Roth vermittelte die Besonderheiten Ägyptens, die ELJ Schwabach brachte die Küche Perus näher und die ELJ Kammerstein zeigte, wie man mit „Hängi“ in Ozeanien viele Menschen satt bekommt. Hängi ist eine traditionelle Art der Speisenzubereitung in einer Erdgrube.

Der Agrarreferent der ELJ, Peter Schlee, berichtete von den langen Beziehungen der ELJ nach Brasilien und den Projekten, die die ELJ seit Jahren unterstützt. Aber auch über den Umgang mit Lebensmitteln in Deutschland machte sich die ELJ Gedanken. In einem Anspiel thematisierten die Jugendlichen die steigende Zahl von Nahrungsunverträglichkeiten, die vielen Food-Trends, die sich immer wieder ablösen und auch viele Widersprüchlichkeiten, die es rund um das Essen gibt. So werde immer mehr Wert auf Essen gelegt, aber immer weniger Menschen kochen selbst. Es werde immer mehr Wert auf Tierschutz gelegt, aber trotzdem nach billigstem Fleisch gegriffen.

Werner Wolf, der Leiter des Amtes für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten, bedankte sich bei der ELJ, dass sie mit der Erntedankfeier immer wieder den Blick für die Ernte und den Dank schärfe. Landrat Herbert Eckstein bedauerte, dass viel an Wertschätzung für gute Lebensmittel verloren gegangen sei. Vor allem prangerte er die Wegwerfmentalität und die Verschwendung von Lebensmitteln an.

Auch interessant