Login
Unterhaltung

Blick in die Vergangenheit

Helga Gebendorfer
am
02.03.2017

Hebrontshausen - Unter dem Motto „Hopfazupfa hint’eisteig’n“ unterhält Nebenerwerbslandwirt Hans Neumaier (l.) aus Hebrontshausen im Landkreis Freising die Gäste bei Wirtshausabenden.

Unterhaltung

Musikalisch wird er dabei begleitet von der Auer Geigenmusi, die überwiegend selbst komponierte Lieder spielt. Mit lustigen Anekdoten aus der „guadn oidn Hopfazupfazeit“ lässt der Geschichtenerzähler die früheren Jahrzehnte wieder aufleben, in der zum Hopfenzupfen mit der Hand Tausende aus dem Bayerischen Wald, Böhmen, der Oberpfalz und den Städten für zwei bis drei Wochen in die Hallertau strömten – in erster Linie mit dem Zug. Traditionell hieß es dann „Hopfazupfa hint’eisteig’n“. Denn für die Erntehelfer waren immer die letzten Wagons reserviert – zum einen aufgrund der günstigeren Fahrkarte und zum anderen, weil nur dieser letzte Zugteil die Hallertauer Bahnhöfe erreichte.

Auch interessant