Login
Getreidepreise

Aktuelle Richtpreise für Futtergetreide "von Biobauer zu Biobauer"

Bio-Getreidepreise
aiz
am
30.06.2017

Wien - Jedes Jahr vor Erntebeginn erhebt Bio Austria gemeinsam mit Vertretern von Ackerbauern und Landwirten aus dem Veredelungsbereich ein Preisband für den Futtergetreidehandel, als Anhaltspunkt für den Handel von Bio Austria-Bauer zu Bio Austria-Bauer.

Aktuell wurden folgende rechtlich unverbindliche Richtpreise als angemessen im Vertriebsweg zwischen Bauern erkannt (ausschließlich Bioqualität): Futtergerste 300 Euro, Futterweizen 310 Euro, Futtertritikale 270 Euro, Futterroggen 260 Euro, Futterhafer 260 Euro, Futtererbse 430 Euro, Platterbse 430 Euro, Ackerbohne 450 Euro. Diesen Richtpreisen liegen folgende Annahmen zugrunde: Preise in Euro/t von Bauer zu Bauer, Ware entspricht dem Bio Austria-Standard, ohne Berücksichtigung von Transportkosten, gerechnet für 25 t, exkl. USt., ohne Aspiration, ab Hof, Handelsusancen der Wiener Börse, feldfallend mit 2% Besatz, 14% Feuchte, alles darüber hinaus wird in Abzug gebracht.


Der Verband weist darauf hin, dass Biolandwirte die nicht nach den Verbands-Richtlinien produzieren, in der Erzeugung aufgrund der weniger strengen Auflagen, wie etwa geringere Beschränkungen im Bereich des Zukaufs von Stickstoff-Dünger, einen Kostenvorteil von rund 20 bis 30 Euro/t haben. Diese Tatsache soll beim Handel von Biobauer zu Verbandsmitglied in Bezug auf die genannten Richtpreise berücksichtigt werden. Zudem müssen Biolandwirte, die keinem Bioverband angehören, vor dem Handel die Zulassung ihrer Ware bei Bio Austria beantragen.

"Es ist mittlerweile eine gute Tradition in unserem Verband, dass sich Ackerbauern und Bauern aus dem Veredelungsbereich zusammensetzen. Diese wertschätzende, gemeinsame Abstimmung unter den Biobetrieben hat nicht nur Vorteile für alle Beteiligten, sondern trägt zu einer positiven Weiterentwicklung des österreichischen Biomarktes insgesamt bei", betont Obfrau Gertraud Grabmann.

Auch interessant