Login
Wettbewerb

Bausteine für eine gerechtere Welt

pd
am
23.11.2017

Die Gewinner des EZA-Schülerwettbewerbs „agrar.fair.handeln“ wurden geehrt.

Fair handeln Österreich Schüler

Eine beeindruckende Kreativität legten die Schülerinnen und Schüler an den Tag, die am Wettbewerb „agrar.fair.handeln“ teilnahmen. Im Redoutensaal in Linz fand nun die Preisverleihung statt. Der Schülerwettbewerb wurde heuer zum ersten Mal im Rahmen der „Woche für Entwicklungszusammenarbeit“ des Landes Oberösterreich durchgeführt.

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, der auch für das Ressort der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) zuständig ist, dankte bei der Feier allen Schüler/-innen sowie deren Lehrer/-innen für die Teilnahme. „Jeder einzelne Beitrag ist wertvoll und ein Mosaikstein am Bau einer gerechteren Welt. Die grundsätzliche Idee des fairen Handels ist auf jeden Fall der Gesamtgewinner des heutigen Abends“, sagte er.

Die Ausschreibung des Wettbewerbs erfolgte an allen Landwirtschaftlichen Fachschulen Oberösterreichs. 14 Schulen haben insgesamt 17 Projekte zum Wettbewerb eingereicht. 900 Schülerinnen und Schüler waren mit ihren Lehrkräften beteiligt. Ziel des Wettbewerbes war es, den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit zu geben, sich stärker und nachhaltig mit dem Thema Entwicklungszusammenarbeit zu beschäftigen. Die Palette der Einreichungen reichte vom Kennenlernen und der Verarbeitung fair gehandelter Lebensmittel bis hin zu Unterstützung konkreter Projekte in Entwicklungsländern. Die Auswahl der Siegerprojekte erfolgte durch eine unabhängige Jury. Die ersten drei Sieger-Schülergruppen erhielten einen Scheck im Wert von 800 € (1. Platz), 600 € (2. Platz) bzw. 400 € (3. Platz) sowie eine Urkunde. Alle weiteren Preisträger bekamen eine Anerkennungsurkunde. Für alle Klassen gab es einen Korb mit Produkten aus dem Weltladen.

Ausgezeichnete Schulklassen/Schulen

Platz 1: Landwirtschaftliche Fachschule Mistelbach/Waizenkirchen (WL): „Durch und durch fair“

Platz 2: Landwirtschaftliche Fachschule Mauerkirchen (BR): „Maßvoll leben. Ein gutes Leben für alle“

Platz 3: Landwirtschaftliche Fachschule Bergheim (UU): „fair – stehen/fair – stand“.

Anerkennungspreise erhielten (in alphabetischer Reihenfolge) folgende Schulen:

Freistadt/Agrarbildungszentrum ABZ Hagenberg* (FR): „Fair trade mit allen Sinnen erleben und entdecken“

Kirchschlag/Agrarbildungszentrum ABZ Hagenberg (FR): Fair trade Verkaufsstand (Die Schulen Freistadt und Kirchschlag haben je ein Projekt eingereicht. Die Schulen wurden aufgelöst und sind seit dem heurigen Schuljahr eine Schule – das ABZ Hagenberg)

Landwirtschaftliche Fachschule Kleinraming (SE): „Brücken bauen“

Landwirtschaftliche Fachschule Lambach (WL): fair„Wandlung“ – aus Alt mach Neu; fair„fressen“; „fair“Netzung“; Fair trade in der österreichischen Landwirtschaft (vier Projekte)

Landwirtschaftliche Fachschule Mistelbach (WL): Öko-faires Picknick im Naturpark Obst-Hügelland

Landwirtschaftliche Fachschule Otterbach (SD): „Wir fair.wursten & fair.käsen“

Landwirtschaftliche Fachschule Ritzlhof (LL): „Einen fairen Weitblick für agrarische Grundversorgung in Drittländern schaffen“

Bioschule Schlägl (RO): „Fair.nachhaltig.bio – globale Gerechtigkeit und biologischer Landbau“

Landwirtschaftliche Fachschule Schlierbach (KI): „Fair ist mehr – agrar.fair.handeln“

Landwirtschaftliche Fachschule Vöcklabruck (VB): „Play hard – play fair“.

Auch interessant