Login
Lebensleistung

Fünf Generationen in einem Stall

Christian Moser, Rinderzucht Tirol
am
21.07.2016

Innsbruck - Fünf Generationen vom bekannten Eurogenetikvererber Wegmann sind auf dem Betrieb der Familie Wöll.

Nicht alltäglich erscheint wohl die Tatsache, dass vom bekannten Eurogenetikvererber Wegmann aus dem Betrieb von Josef Wöll „Lantinger“ in Radfeld sowohl Mutter Hanna (Hupsol) als auch Großmutter Priska (Poldi) und Urgroßmutter Munter (Morror) am Betrieb stehen.
Urgroßmutter Munter ist auch ein 100 000-l-Golden Girl. Sie war auch mit Mutter Hanna auf der „Größten Schau Österreichs“ vertreten. Alle drei eint zudem die Tatsache, dass sie im Euter mit der Höchstnote 9 bewertet wurden. Am Betrieb stehen zudem noch die Halbschwester von Wegmann Rebecca (Romario) und deren Kalb Diana (Dax). Der Bogen spannt sich damit von der 14-jährigen Munter bis zur nur wenige Monate alten Ururenkelin Diana.
Fünf Generationen aus der Familie von Wegmann sind damit auf dem Betrieb der Familie Wöll. Nicht umsonst hat auch Wegmann neben seinen Vererbungsschwerpunkten in Euter, Fitness und Melkbarkeit einen besonders hohen Zuchtwert in der Nutzungsdauer mit 133 Punkten. Auf dem Betrieb Wöll werden über 30 Fleckviehkühe mit Nachzucht gehalten. Neben der Lebensleistung mit fast durchschnittlich 26 000 Milch-kg gibt es auch die besondere Namensgebung der weiblichen Kälber nicht wie üblich nach dem Anfangsbuchstaben der Mutter, sondern nach dem des Vaters.

Auch interessant