Login
Gerichtsentscheid

Kuhurteil gefährdet die Almwirtschaft

Kuh auf Alm
aiz
am
26.02.2019

Das Tiroler Kuh-Urteil hat Alm- und Bergbauern stark verunsichert.

Graz - Ein Tiroler Almbauer wurde vergangene Woche zivilrechtlich in 1. Instanz zu einer Geldstrafe von 490.000 Euro verurteilt, obwohl er im zuvor gelaufenen Strafrechtsprozess freigesprochen wurde. Im Sommer 2014 ist eine deutsche Urlauberin bei einer Wanderung mit ihrem angeleinten Hund von einer Mutterkuhherde tödlich verletzt worden.

"Nach dem extrem harten und praxisfernen Tiroler Kuh-Urteil herrschen bei den steirischen Alm- und Bergbauern weiterhin große Verunsicherung und Unverständnis. Sie stellen sich die Frage, wie es weitergeht, sollten sie von einem derart tragischen Unfall betroffen sein", berichtet Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher. 

Forderungen der Landwirtschaftskammer

"Dieses harte Urteil in 1. Instanz lässt viele Fragen für alle Beteiligten - von der Tourismuswirtschaft bis hin zu den Almbauern - offen", sagt Titschenbacher. Zum Schutz der Alm- und Bergbauern legt die Landwirtschaftskammer Steiermark drei zentrale Forderungen sowie Vorhaben auf den Tisch:

  • Erstens wird die LK Steiermark zeitnah alle wichtigen Stakeholder - Tourismus, Landesregierung, Steiermark-Werbung und Vertreter der Almbauern - zu einem Runden Tisch einladen, um praktikable Lösungen für den im Frühjahr bevorstehenden Almauftrieb zu finden.
  • Zweitens verlangt die Landwirtschaftskammer für die Alm- und Bergbauern Rechtssicherheit. In diesem Zusammenhang erhofft die Bauernvertretung eine praxisnahe Rechtsprechung.
  • Drittens hält die Kammer eine praktikable, von der öffentlichen Hand finanzierte Versicherungslösung für notwendig, damit die Bauern bei einem derartigen Urteil nicht um ihre Existenz bangen müssen und eine entsprechende Sicherheit ermöglicht wird.


Auf den 1.685 steirischen Almen weiden auf 37.747 ha Futterfläche 43.625 Rinder (davon 910 Milchkühe und 10.500 Mutterkühe), weiters 6.325 Schafe, 278 Ziegen und 866 Pferde. 5.400 Almbauern treiben jährlich ihre Tiere auf. Auch die 10.730 Bergbauern können aufgrund der vorhandenen Wanderwege im Berggebiet von einem derartigen Vorfall betroffen sein.

Auch interessant