Login
Vermarktung

Landjugend startet Bildungstour

Landjugend Österreich
am
11.02.2019

„Daheim kauf ich ein!“: Binder will Vorreiterrolle unter den Vereinen einnehmen

LJ_Daheim kauf ich ein_0475

Wien Der Startschuss für die Bildungstour 2019 der Landjugend Österreich ist gefallen. Das österreichweite Schwerpunktthema „Daheim kauf ich ein!“ geht in die dritte Runde und soll damit bis zu jedem einzelnen Mitglied der in Österreich größten Jugendorganisation des ländlichen Raumes vordringen und auch umgesetzt werden. Der Fokus im Jahr 2019 liegt einerseits auf dem persönlichen Kontakt mit den Landjugendlichen über die österreichweite Bildungstour und andererseits soll die Marke „Daheim kauf ich ein!“ zusätzlich über Social Media und Influencer aus verschiedenen Bereichen verstärkt kommuniziert werden.

Bestbieter statt Billigstbieter

Den Auftakt der Bildungstour 2019 machte die Bezirkssitzung der Landjugend Bregenzerwald in Alberschwende in Vorarlberg, wo Mitglieder von insgesamt zwei Landjugendbezirken, zwei Ortsgruppen und vier Gebieten den aufrüttelnden Worten von Bundesleiterin Helene Binder für einen bewussteren Einkauf – wie etwa für die nächste Landjugendveranstaltung – lauschten. „Wir als Landjugend sollten nach dem Best- statt Billigstbieterprinzip handeln, weg von der ‚Geiz ist geil‘-Gesellschaft und beim Einkauf nicht automatisch das günstigste Produkt wählen, sondern überlegen ‚Wo wird es produziert?‘, ‚Welche Rohstoffe werden verwendet?‘, ‚Trägt es ein Gütesiegel?‘ usw. Entsprechend diesen Kriterien, sollte ein Artikel gewählt werden, auch wenn es sich um ein etwas teureres Markenprodukt handelt. Markenartikel den billigen Eigenmarken vorzuziehen, stärkt unsere hiesige Wirtschaft und trägt zur Lebensmittelsicherheit bei“, bekräftigte Binder.

Ein Statement für die Zukunft setzen

Präsentiert wurden der dazugehörige Veranstaltungsleitfaden, ein Imagevideo sowie eine Checkliste, mit der die Landjugendlichen in einem gedanklichen Rundgang über ihre Veranstaltungen reflektieren, um so den derzeitigen Ist-Stand zu erheben und einen gewünschten Soll-Zustand festlegen zu können. „Uns ist oft nicht bewusst, dass wir auch als Verein mit unseren Kaufentscheidungen für den Fortbestand der lokalen Wirtschaft und nicht zuletzt der heimischen Landwirtschaft verantwortlich sind. Wir wollen unter den Vereinen eine Vorreiterrolle einnehmen und aktiv dazu beitragen“, motivierte Binder. „Gemeinsam können wir etwas erreichen und ein Statement für die Zukunft setzen, denn wir, die Jugend von heute, sind die Zukunft von morgen“, verdeutlichte die Bundesleiterin.

Kreisläufe sind Urform des Wirtschaftens

Andreas Schwarz, Landjugendlandesleiter aus Vorarlberg, zeigte sich begeistert und überzeugt: „Die Initiative ‚Daheim kauf ich ein!‘ ist eine super Bewusstseinsbildung für Jugendliche in ganz Österreich. Im dazugehörigen Leitfaden mit sechs Punkten sind gute Ratschläge und Tipps für unsere Alltagssituationen enthalten – denn Kreisläufe sind die Urform des Wirtschaftens in einer Region.“

Schwerpunktthema „Daheim kauf ich ein!“

Seit dem Jahr 2017 lautet das österreichweite Schwerpunktthema der Landjugend „Daheim kauf ich ein!“ Mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen wird für das Einkaufen in der Region sensibilisiert, um die regionale Wirtschaft zu stärken und Arbeitsplätze zu erhalten. Das Projekt startete mit einer österreichweiten Verteilaktion von 30 000 Baumwolltaschen, gefüllt mit regionalen Produkten.
Im Jahr 2018 lag der Fokus im Bereich der Veranstaltungen, woraufhin der Veranstaltungsleitfaden erarbeitet sowie ein Informationsvideo mit fünf Teilen gedreht wurde. Diese behandeln verschiedene Punkte, die zeigen, dass die bereits vorhandene Infrastruktur genutzt und gefördert werden soll.

Ausführliche Informationen zum Schwerpunktthema „Daheim kauf ich ein!“ sind auf der Homepage der Landjugend Österreich unter www.landjugend.at zu finden.

Auch interessant