Login
Precision Farming

Österreich: Maschinenring startet mit Satelliten-Lenksystem

Traktor
pd
am
06.10.2017

Linz - Der Maschinenring Österreich bietet aktuell in den Bundesländern Ober- und Niederösterreich sowie Salzburg ein technikneutrales Korrektur-Signal an, dass sich für alle Traktortypen eignet.

Mit "Real Time Kinematic" (RTK) kann die eigene Position mit Hilfe von GPS-Signalen bestimmt werden. Der Maschinenring Österreich bietet aktuell in den Bundesländern Ober- und Niederösterreich sowie Salzburg ein technikneutrales Korrektur-Signal an, dass sich für alle Traktortypen eignet. Gemäß einer neuen Richtlinie werden Lenksysteme für Parallelfahrsysteme bis maximal 25.000 Euro gefördert werden, der Fördersatz liegt bei 40%.

Die RTK-Stationen des Maschinenrings haben eine fixe Position und senden im Sekundentakt an den Empfänger, der zum Beispiel an der Zugmaschine montiert ist. So kann die Position eines RTK-unterstützten Traktors auf +/- 2,5 cm genau festgestellt werden, was etwa beim Pflanzenschutzeinsatz oder beim Säen zu einer sehr geringen Überlappung führt sowie eine Betriebsmitteleinsparung zwischen 3 und 8% bringt. Diese Technik ermöglicht auch bei Nacht oder schlechter Sicht präzises Fahren und eine Entlastung für den Fahrer.

Auch für das "Controlled-traffic-farming" (CTF) oder der "Spur auf Spur"-Bewirtschaftung ist das RTK-Signal notwendig. Zum Beispiel wird im Grünland beim Mähen, Zetten, Schwaden sowie der Abfuhr immer auf der gleichen Spur gefahren. Somit entstehen Fahrgassen und es werden nur mehr 13 bis 18% der Flächen durch die Reifen verdichtet. Oder es wird kontrolliert immer neben der letzten Spur gefahren und somit über das ganze Jahr die gesamte Fläche befahren, wodurch sich die Last sowie die Bodenverdichtung gleichmäßig verteilen.

Technikneutrales Signal für alle Maschinen

Der Maschinenring stellt derzeit in drei Bundesländern ein firmenunabhängiges und kostengünstiges Signal zur Verfügung, wobei es keine Rolle spielt, von welcher Firma der Traktor kommt, welcher Hersteller den Düngerstreuer geliefert hat und welcher Mähdrescher in der Halle steht. Dadurch kann der Landwirt beispielsweise auch dem MR-Dienstleister "sein" RTK-Signal zur Verfügung stellen, sodass dieser dieselben Fahrgassen nutzt, ohne die Fläche zu kennen. Die eigenen Daten sind mittels Login auf maschinenring.at/rtk erreichbar.

Auch interessant