Login
Handmähen

Vierfaches EM-Gold für Österreich

Handmähen
Landjugend Österreich
am
24.08.2017

Wien - 90 Athleten kämpften bei der Handmäh-Europameisterschaft in der Schweiz.

Bei der Handmäh-Europameisterschaft in der Schweiz gelingt den Österreichern die Sensation: die Top-Mäherin Elisabeth Schilcher aus Köstendorf in Salzburg holte den EM-Titel bei den Damen. Gold bei den Herren gelang Bernhard Selinger aus Offenhausen in Oberösterreich. Und das ist noch nicht genug: auch in der Mannschaftswertung holten die Österreicher in beiden Kategorien Gold.

Für Österreich am Start waren zehn Mäher und fünf Mäherinnen, die sich im vergangenen Jahr im Rahmen des Bundesentscheids Sensenmähen der Landjugend Österreich für die Europameisterschaft qualifiziert hatten. Die Mäher/-innen aus Österreich zählen bei der Europameisterschaft im Handmähen stets zu den großen Favoriten. Und das zu Recht, denn die sympathische 26-jährige Flachgauerin Elisabeth Schilcher und der 27-jährige Hausruckviertler Bernhard Selinger holen EM-Gold nach Österreich.

In nur 02:13:43 mähte Bernhard Selinger die Fläche von 10 x 10 m ab und arbeitete nicht nur schnell, sondern auch sauber. Eine schier unschlagbare Leistung des sportlichen Junglandwirts und Monteurs. Bei den Damen konnte sich die Angestellte Elisabeth Schilcher mit der Spitzenzeit von 00:53:50 (5 x 7 m) gegen die Konkurrenz durchsetzen und sicherte sich somit den EM-Titel. Nicht überraschend entschied Österreich dann auch die Mannschaftswertung bei den Damen und bei den Herren für sich.

Schnelligkeit, Regelmäßigkeit und Sauberkeit der Mahd sind beim Sensenmähen entscheidend. Jeweils sechs Mäher/-innen treten im direkten Wettstreit auf ihren gelosten Parzellen gegeneinander an – eine besonders spannende Situation für die Zuseher/-innen, die hautnah direkte Vergleiche anstellen können. Ist die Arbeit vollbracht, kontrolliert die Jury die Mahd und vergibt, bei einem unsauberen Ergebnis Zeitzuschläge.

Länderübergreifendes Handmäher-Fest

Neben Österreich nahmen heuer noch acht weitere Nationen teil: das Baskenland, Slowenien, Tschechien, England, die Slowakei, Deutschland, Südtirol und das Gastgeberland Schweiz. „Neben dem Wettbewerb ist die Veranstaltung auch zu einem länderübergreifenden Fest unter Freunden geworden.

Das Zusammentreffen mit den Teilnehmern aus den verschiedenen Nationen ist immer eine besondere Freude, bei dem viele Freundschaften geschlossen werden“, so Christian Rapperstorfer, Oberrichter der Landjugend Österreich.

Das Mäherfest lockte dieses Jahr rund 5000 Besucher/-innen an. Mit dabei waren über 150 Fans aus Österreich, die unser Nationalteam kräftig anfeuerten.

Eine besondere Ehre ist es, dass im August 2019 die EM im Handmähen in Oberösterreich stattfindet. Hier hat die Alpenrepublik dann die Chance, die Titel vor eigenem Publikum zu verteidigen.

Auch interessant