Login
Öffentliche Präsentation

Der Landwirtschaft ein Gesicht geben

Speed-Dating-RB-1
Markus Bauer
am
13.09.2018

Die BBV-Aktion „Wir machen die Ernte – für Deinen Genuss“ wurde in Regensburg gestartet.

Speed-Dating-RB-3

Die Ernte ist eingebracht, das Erntedankfest steht Ende September/Anfang Oktober im Kalender. In diesem zeitlichen und inhaltlichen Kontext ist auch der bundesweit stattfindende Aktionstag des Deutschen Bauernverbandes und seiner Landesverbände zum Thema „Wir machen Ernte – für Deinen Genuss“ angesiedelt. Den Auftakt machte in Bayern der Oberpfälzer Bauernverband auf dem Regensburger Neupfarrplatz.

Speed-Dating-RB-4

Hier hatte Rita Blümel, die Oberpfälzer Bezirksbäuerin und Regensburger Kreisbäuerin des bayerischen Bauernverbandes, mit einigen Landfrauen der Regensburger Kreisvorstandschaft auf mehreren Ständen allerlei landwirtschaftliche Erzeugnisse aufgebaut: viel Obst, allerhand Gemüse sowie Säfte aus den diversen Obstsorten – alles aus der Region. Außerdem lag Informationsmaterial über die landwirtschaftliche Arbeit, das regionale Wirtschaften sowie auch Kochrezepte und Samen zum Anpflanzen von Gemüse zum Mitnehmen bereit. Und natürlich standen die Landfrauen sowie auch der Regensburger BBV-Geschäftsstellenleiter Josef Wittmann für Gespräche und Auskünfte zur Verfügung.

Speed-Dating-RB-2

Der Untertitel der Veranstaltung in Regensburg hieß „Speed-Dating – Deine Fragen zur Landwirtschaft“. Dazu war entsprechend dieses Formats eigens ein schön dekorierter Tisch mit Sitzgelegenheiten vorbereitet. Die Gespräche ergaben sich aber auch zwanglos beim Verteilen der Infomaterialien an die Passanten oder an den aufgestellten Rundtischen.

Bunt gemischtes Publikum

Nach einem ruhigeren Beginn wurde es ab 11 Uhr lebendig auf dem Neupfarrplatz: Stadtführungsteilnehmer, einzelne Touristen, Frauen und Männer auf Einkaufstour, Schülerinnen und Schüler, die vom ersten Schultag nach den Sommerferien nach Hause gingen, oder auch Berufstätige, die zwischendurch etwas erledigten oder sich ihre Mittagspause gönnten. Viele blieben interessiert stehen, ließen sich Prospekte aushändigen und zu einem kürzeren oder längeren Gespräch einladen, wo dann neben landwirtschaftlichen Themen manchmal auch andere Inhalte diskutiert wurden.

Der Gegenbesuch in den Städten

Besonders betonten Rita Blümel und ihre Landfrauenkolleginnen in diesen Unterhaltungen, dass dieses Mal die Landwirte bzw. Landfrauen zu den Verbrauchern in die Städte kommen, um damit auf den Wert und den Geschmack regional produzierter Lebensmittel hinzuweisen. Denn sonst – etwa beim Tag des offenen Hofes oder bei den Aktionen für Kinder (Landfrauen machen Schule, Kindertage auf den Bauernhöfen) – kommt die Bevölkerung aufs Land, auf den landwirtschaftlichen Betrieb.
„Mit dieser neuen Aktion geht es darum, die Landwirtschaft in die Stadt zu bringen. Die Landwirte stellen sich mit ihren Erzeugnissen vor und geben so der Landwirtschaft ein Gesicht“, erläuterte Blümel.

Grundsatzfragen beantwortet

Das schöne Spätsommerwetter trug auch dazu bei, dass sich Passanten gerne zu einem Glas Saft einladen und zu einem Gespräch motivieren ließen. Und da ging es dann oft um grundlegende landwirtschaftliche Fragen, natürlich auch über die Situation in diesem sehr heißen Sommer oder die konventionelle bzw. Bio-Landwirtschaft. Auch – vor allem bei Touristen – die kleineren oder größeren Unterschiede bei der Bewirtschaftung oder auch den angebauten Pflanzen wurden erörtert.
Ein besonderes Anliegen der Landfrauen bei den Kontakten war der Hinweis auf die Regionalität der Produkte und Informationen in Sachen Lebensmitteleinzelhandel. Denn die Verbraucher sollten auch beim wöchentlichen Einkauf gut erkennen, dass ein Nahrungsmittel von einem Tier stammt, das in Bayern geboren, gemästet und geschlachtet wurde. Ortskunde und Traditionsbewusstsein stellten die Damen zum einen durch ihre Kleidung in Tracht unter Beweis, weiter konnten sie einem Herrn Einkaufstipps für ebendiese Kleidung geben.

Die Idee zu der neuen Aktion, die auch die Öffentlichkeitsarbeit der Landwirte befruchten soll, entstand auf der Bundesebene der Landfrauenarbeit. Mit unterschiedlichen Themen und Konzepten finden in ganz Bayern rund 20 Aktionen statt. Der offizielle Abschluss ist am Sonntag, 30. September beim Zentralen Erntedankfest auf der Münchner Bauernmarktmeile.

Auch interessant