Login
Maschinenring Kehlheim

Mechanische Unkrautregulierung im Blickfeld

Feldtag-MR- KEH
Helga Gebendorfer
am
17.06.2019

Unter dem Motto „Striegel gegenüber Hackgerät“ stand die mechanische Unkrautregulierung im Mais im Mittelpunkt des diesjährigen Feldtages vom Maschinenring Kelheim (MR).

Jauchshofen/Lks. Kelheim Unterstützung erhielt die Veranstaltung durch den Demobetriebe für Gewässerschutz Hubert Steiger und Martin Forstner.

Gastgeber war Hubert Steiger in Jauchshofen und rund 120 Landwirte fanden den Weg dorthin. Zum Einsatz kamen Geräte der Firmen Einböck, Hatzenbichler und Treffler und eine begleitende Ausstellung von weiteren Systemen passend zum Thema vervollständigte das Informationsangebot.
„Wir haben dieses Thema ausgewählt, weil immer mehr Nachfragen zur mechanischen Unkrautbekämpfung, vor allem von Hackgeräten im Mais, an uns herangetragen werden“, erläuterte MR-Vorstand Konrad Kolbinger bei der Begrüßung der Gäste, darunter auch zahlreiche Vertreter vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Abensberg, dem Bayerischen Bauernverband und vom Landeskuratorium für pflanzliche Erzeugung. Ziel sei, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. „Vermehrt gehören wohl mechanischen Lösungen der Zukunft“, stellte er fest und wies gleichzeitig darauf hin, dass andererseits auch die erosionsschonende Bewirtschaftung im Vordergrund stehen sollte.
Kolbinger teilte mit, dass im Ringgebiet relativ viel Technik im Bereich mechanische Unkrautregulierung – sowohl von Biobetrieben als auch konventionell wirtschaftenden Landwirten – angeschafft wurde, die überbetrieblich genutzt werden kann und für viele Betriebe interessant ist.
Nach den Dankesworten von Landwirtschaftsdirektor Siegfried Schneeweis-Müller vom AELF für die Unterstützung durch die beiden Demobetriebe stellte MR-Geschäftsführer Stefan Burgmeier die einzelnen Geräte und Firmen vor. Begrüßen konnte er auch Benjamin Fichtner vom Bioland Erzeugerring Bayern, der zur Einführung einen Fachvortrag mit dem Thema „Hacke und Striegel“ präsentierte.
Danach erhielten alle Aussteller bzw. Landwirte die Möglichkeit, ihre Maschinen näher vorzustellen.
Im Anschluss wurde die Hack- und Striegeltechnik in der Praxis auf dem Feld vorgeführt. Dabei erläuterte Fichtner verschiedene Techniken bzw. Einstellungen für unterschiedliche Maßnahmen an den Geräten und machte noch einmal deutlich, auf was in der Praxis Wert gelegt werden muss, um wirksam gegen das Unkraut vorzugehen. Eine Rolle spielt dabei etwa die exakte Einstellung der Arbeitsgeräte. Ziel der mechanischen Maßnahmen ist es, das Unkraut zu verschütten, auszureißen bzw. abzuschneiden. Weitere positive Wirkungen sind die Unterbrechung des kapillaren Wasseraufstiegs, die Mineralisierung von Stickstoff und die Durchlüftung des Bodens.
Auch interessant