Login
Personalie

Premiere in Neumarkt

Ferdinand Lenz
am
16.11.2015

Neumarkt - Erstmals in der Oberpfalz wird ein Forstdirektor Leiter eines AELF.

Novum für die Oberpfalz: Mit Harald Gebhardt wird erstmals ein Leitender Forstdirektor Behördenleiter an einem AELF. Der bisherige stellvertretende Behördenleiter des AELF Roth/Hersbruck wurde nun von Ministerialdirektor Hubert Bittlmayer in sein neues Amt eingeführt und der bisherige Behördenleiter, Leitender Landwirtschaftsdirektor Johannes Hebauer, der als Amtschef nach Regensburg wechselt, verabschiedet.
Bittlmayer stellte sowohl dem scheidenden als auch dem neuen Amtschef Bestnoten aus. Johannes Hebauer, der die Behörde seit 2011 leitete, bescheinigte er Fürsorgepflicht, Fachkompetenz und den Blick für das Wesentliche. Er sei ein wichtiger Impulsgeber für den ländlichen Raum. Harald Gebhardt skizzierte er als „engagiert und hilfsbereit“. Er sei sich für keine Arbeit zu schade, lasse seinen Mitarbeitern Freiraum und leiste „großartige Arbeit mit Herz und Verstand“.

In der Region habe die Landwirtschaft mit rund 2100 Betrieben - davon 600 im Haupterwerb - die 61.400 ha bewirtschaften, eine große Bedeutung. Seit zehn  Jahren sei der Landkreis Spitzenreiter in Bayern in der Milcherzeugung mit einem Durchschnitt von 8200 kg Milch pro Kuh. Bemerkenswert sei auch, dass zwischenzeitlich 75 % der Kühe in Laufställen gehalten werden. Der Landkreis zähle zu den ersten anerkannten Öko-Modellregionen, habe mit der Lammsbrauerei und der Benediktinerabtei Plankstetten anerkannte Biopioniere, leiste mit der Regina gute Arbeit und liege auch bei den regenerativen Energien - 53 Windräder sind am Netz, 45 weitere sind geplant - mit vorne. Dazu kämen noch 35 Biogasanlagen.

Stolz auf eine „funktionierende Landwirtschaftsverwaltung im Landkreis“ zeigte sich Finanzstaatssekretär Albert Füracker, der den scheidenden Amtschef als „hervorragenden Manager mit Augenmaß“ bezeichnete und Gebhardt ermunterte, seinen eigenen Weg zu gehen, „die Bürokratie menschlich anzuwenden und den Kontakt zu pflegen“. Besonders stolz sei man im Landkreis auf die Verwurzelung der Landwirtschaft in allen Bereichen.

Worte des Dankes an Hebauer und der Erwartung an Gebhardt kamen von BBV-Kreisobmann Martin Schmid und dem vlf-Vorsitzenden Josef Hierl. Tenor: „Wir freuen uns auf den neuen Kapitän, der uns durch die Flut der Bürokratie steuert“.

Eine positive Bilanz seiner Zeit in Neumarkt zog Johannes Hebauer, der sich bei allen für die Offenheit bedankte, die man ihm entgegengebracht habe. Zwei Besonderheiten habe er in seiner Neumarkter Zeit festgestellt: die enge Verbundenheit und Vernetzung der Landwirtschaft untereinander und in der Bevölkerung allgemein und die Tatsache, dass die Landwirtschaft als tragende Größe wertgeschätzt wird. Seinem Nachfolger wünschte er die gleiche herzliche Aufnahme, die er erfahren habe.

Für den neuen Behördenchef Harald Gebhardt schließt sich mit der Amtseinführung als Leiter der Behörde in Neumarkt ein Kreis. Nach dem Studium sammelte er als Praktikant im Forstrevier Pyrbaum erste Erfahrungen. Gebhardt betonte, dass er sich auf eine offene und konstruktive Zusammenarbeit auf allen Ebenen freue. Er verstehe das Amt als Dienstleister und Partner für die Landwirtschaft.

Auch interessant